Ärzte Zeitung, 28.07.2011

Wie kosteneffektiv ist die Bestimmung der Leberwerte?

HANNOVER (hub). Für die Therapie von Patienten mit chronischer Hepatitis B oder C gibt es Studien, die die Kosteneffektivität belegen, schreiben Professor Heiner Wedemeyer von der MHH und seine Kollegen.

So spare die Hepatitis-C-Therapie knapp 85.000 Euro pro gewonnenem Lebensjahr (Z Gastroenterol 2010; 48: 46). Eine frühe Diagnose viraler Hepatitiden ist wünschenswert, schreiben die Hepatologen.

Da bei vielen Patienten mit Virushepatitis der ALT (GPT)-Wert erhöht ist, könnte ein Test als Screeningparameter geeignet sein. Auch nicht virale Lebererkrankungen könnten so entdeckt werden. Da vor allem für die Virushepatitiden effektive Therapien verfügbar sind, könnten Morbidität und Mortalität reduziert werden.

Da bei Hepatitis C sogar Heilungen möglich sind, würden Kosten für Überwachungsprogramme gespart. Das lege eine Kosteneffektivität eines ALT-Screenings nahe. Ob dem tatsächlich so ist, soll eine im Herbst beginnende Studie zeigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »