Ärzte Zeitung, 28.07.2011

Wie kosteneffektiv ist die Bestimmung der Leberwerte?

HANNOVER (hub). Für die Therapie von Patienten mit chronischer Hepatitis B oder C gibt es Studien, die die Kosteneffektivität belegen, schreiben Professor Heiner Wedemeyer von der MHH und seine Kollegen.

So spare die Hepatitis-C-Therapie knapp 85.000 Euro pro gewonnenem Lebensjahr (Z Gastroenterol 2010; 48: 46). Eine frühe Diagnose viraler Hepatitiden ist wünschenswert, schreiben die Hepatologen.

Da bei vielen Patienten mit Virushepatitis der ALT (GPT)-Wert erhöht ist, könnte ein Test als Screeningparameter geeignet sein. Auch nicht virale Lebererkrankungen könnten so entdeckt werden. Da vor allem für die Virushepatitiden effektive Therapien verfügbar sind, könnten Morbidität und Mortalität reduziert werden.

Da bei Hepatitis C sogar Heilungen möglich sind, würden Kosten für Überwachungsprogramme gespart. Das lege eine Kosteneffektivität eines ALT-Screenings nahe. Ob dem tatsächlich so ist, soll eine im Herbst beginnende Studie zeigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »