Ärzte Zeitung, 20.07.2011

Forschung zu Hepatitis D wurde ausgezeichnet

HANNOVER (eb). Mit einer Kombination aus Adefovir (Hepsera®) und peg-Interferon kann bei einem Viertel der Patienten mit einer Infektion durch das Hepatitis-D-Virus (HDV) eine Ausheilung erreicht werden.

Für diese Arbeiten wurde jetzt Professor Heiner Wedemeyer von der Medizinischen Hochschule Hannover mit dem Innovationspreis der deutschen Hochschulmedizin ausgezeichnet, teilt der Verband der Universitätsklinika Deutschlands mit.

Der Preis wurde 2011 zum siebten Mal vergeben. Er ist mit 10.000 Euro dotiert und wird von Roche Diagnostics gestiftet. In Deutschland sind etwa 30.000 Menschen mit HDV infiziert. HDV benötigt zur Vermehrung das Hepatitis-B-Virus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »