Ärzte Zeitung, 25.10.2011

In Estland ist Schutz vor Hepatitis A ratsam

DÜSSELDORF (eis). Im Süden von Estland wird seit Ende August ein sprunghafter Anstieg von Hepatitis A registriert, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Bis Anfang Oktober sind dort nach dem Bericht 59 neue Fälle aufgetreten, landesweit gibt es dieses Jahr 80 Erkrankungen. Zum Vergleich: 2010 wurden nur sechs und 2009 nur 19 Fälle gemeldet.

Die Quelle des Ausbruchs konnte noch nicht festgestellt werden, vermutlich werden die Viren vor allem durch eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung verbreitet.

Reisende nach Estland sollten auf einen ausreichenden Impfschutz gegen Hepatitis A achten, so das CRM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »