Ärzte Zeitung, 18.06.2014

CRM rät

Hepatitis A-Schutz vor Spanien-Reise oder Italien-Trip

crm10-L.jpg

Hepatitis A tritt auch in südlichen Ländern Europas auf, etwa in Spanien, Italien oder der Türkei. Wer dahin reist, sollte sich vorher impfen lassen, rät das CRM Centrum für Reisemedizin.

Von Sandra Vergin und Professor Tomas Jelinek

DÜSSELDORF. Reisende in Risikoländer sollten gegen Hepatitis A geimpft werden und mit Hygiene vorbeugen. Die Infektionen gibt es nicht nur in Afrika, Asien und Südamerika, sondern auch in Spanien, Italien oder der Türkei. 2013 gab es in Italien einen größeren Ausbruch, bei dem Hepatitis A auch in weitere europäische Länder verschleppt wurde.

Von Januar 2013 bis zum März 2014 wurden in elf europäischen Staaten - darunter Frankreich, Deutschland und die Niederlande - etwa 1.300 Hepatitis-A-Verdachtsfälle registriert und 240 davon bestätigt. Einige Fälle waren ohne Reisehistorie.

Mit Fäkalien kontaminierte Nahrungsmittel wie rohes Gemüse, Salat und Wasser sind die häufigsten Infektionsquellen. Eine Übertragung ist auch über Austern und andere rohe Meeresfrüchte möglich, da sich das Virus darin anreichern kann. Ein weiterer Übertragungsweg ist der Kontakt zu infizierten Menschen.

Nach zwei bis vier Wochen Inkubationszeit gibt es unspezifische Symptome wie Erbrechen, Durchfall oder psychische Reaktionen. Zusätzlich kann ein Ikterus vorkommen. Chronische Verläufe gibt es nicht. Nach überstandener Hepatitis A besteht lebenslanger Immunschutz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »