Ärzte Zeitung, 14.07.2016

Appell

Leberstiftung sorgt sich um Hepatitis-Schutz auf Reisen

NEU-ISENBURG. Die Deutsche Leberstiftung appelliert an Ärzte, Reisende in Risikogebiete gegen Hepatitis zu impfen. "In Deutschland ist Hepatitis A zu einer Reisekrankheit geworden. Über die Hälfte der Erkrankungen wurden auf Reisen erworben", betont Professor Michael P.

Manns aus Hannover in einer Mitteilung der Stiftung. Dem Vorstandsvorsitzenden der Leberstiftung liegt dabei auch die Hepatitis-B-Impfung am Herzen. Reisenden ist dabei außerdem einzuschärfen: Der häufigste Übertragungsweg ist ungeschützter Sex. Riskant sind auch Tätowierungen, Ohrlochstechen oder Piercings unter nicht sterilen Bedingungen. Das Hepatitis-B-Virus ist fünfzigmal infektiöser als HIV. Schon kleine Mengen Blut reichen für die Infektion, warnt Manns. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »