Ärzte Zeitung, 07.07.2011

Mit Hypnose gegen Herpesviren

TÜBINGEN (run). Studien belegen eine wirksame Reduktion von Stress und anderen emotionalen Belastungen durch eine hypnotherapeutische Behandlung.

Da Stress nachweislich das Immunsystem negativ beeinflusst und als ein Triggerfaktor für den Ausbruch von Herpes labialis gilt, wurde in einer Pilotstudie an der Universität Tübingen untersucht, welchen Effekt spezifische hypnotherapeutische Interventionen und das Erlernen von Selbsthypnosetechniken bei Patienten mit häufigen Herpesinfektionen im orofacialen Bereich hat.

Im Vergleich zu einer Kontrollgruppe wurde nach fünf Therapiesitzungen ermittelt, das die hypnotherapeutische Behandlung tatsächlich neben einer nahezu signifikanten Reduktion der Auftretenshäufigkeit auch eine signifikante Minderung der Krankheitsintensität bei den Betroffenen bewirkte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »