Ärzte Zeitung, 14.01.2004

KOMMENTAR

Noch ein Argument für Influenza-Impfung

Von Gabriele Wagner

Influenza-Impfungen schützen nicht nur vor der Virusgrippe, sondern sie reduzieren offensichtlich auch die kardiovaskulären Sterberaten. Das wurde jetzt für Patienten nachgewiesen, die eine KHK haben oder einen Herzinfarkt bekommen haben.

In der FLUVACS-Studie wurde für Patienten, die gegen Influenza geimpft wurden, nach einem Jahr eine um zwei Drittel erniedrigte kardiovaskuläre Sterberate festgestellt. Warum das so ist, wissen die argentinischen Kollegen zwar nicht.

Diskutiert wird zum Beispiel, daß durch die Impfung das Immunsystem allgemein gestärkt wird, wovon die herzkranken Patienten profitieren. Aber auch wenn der Schutzmechanismus vor kardiovaskulären Komplikationen durch die Studie nicht erklärt werden kann, so sind ihre Ergebnisse doch ein weiteres Argument dafür, alle über 60 Jahre zu impfen, wie in Deutschland ja auch empfohlen.

Lesen Sie dazu auch:
Impfung gegen Influenza schützt kranke Herzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »