Ärzte Zeitung, 14.01.2004

KOMMENTAR

Noch ein Argument für Influenza-Impfung

Von Gabriele Wagner

Influenza-Impfungen schützen nicht nur vor der Virusgrippe, sondern sie reduzieren offensichtlich auch die kardiovaskulären Sterberaten. Das wurde jetzt für Patienten nachgewiesen, die eine KHK haben oder einen Herzinfarkt bekommen haben.

In der FLUVACS-Studie wurde für Patienten, die gegen Influenza geimpft wurden, nach einem Jahr eine um zwei Drittel erniedrigte kardiovaskuläre Sterberate festgestellt. Warum das so ist, wissen die argentinischen Kollegen zwar nicht.

Diskutiert wird zum Beispiel, daß durch die Impfung das Immunsystem allgemein gestärkt wird, wovon die herzkranken Patienten profitieren. Aber auch wenn der Schutzmechanismus vor kardiovaskulären Komplikationen durch die Studie nicht erklärt werden kann, so sind ihre Ergebnisse doch ein weiteres Argument dafür, alle über 60 Jahre zu impfen, wie in Deutschland ja auch empfohlen.

Lesen Sie dazu auch:
Impfung gegen Influenza schützt kranke Herzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »