Ärzte Zeitung, 14.01.2004

Impfung gegen Influenza schützt kranke Herzen

BUENOS AIRES (Rö). Patienten mit Myokardinfarkt oder stabiler KHK, bei denen eine Koronarintervention gemacht wird, profitieren offensichtlich sehr von einer Influenza-Impfung. Ein Jahr nach der Impfung war in einer Studie die kardiovaskuläre Sterblichkeit um 66 Prozent niedriger als bei Nichtgeimpften.

In die FLUVACS (FLU Vaccination Acute Coronary Syndrom)-Studie hat das Team um Dr. Enrique Gurfinkel aus Buenos Aires 200 Patienten mit Herzinfarkt sowie 101 mit stabiler KHK und Koronarintervention aufgenommen. (European Heart Journal 25, 2004, 25).

151 der Patienten erhielten eine Influenza-Impfung, 150 wurden ungeimpft der Kontrollgruppe zugeteilt. Nach einem Jahr waren in der Kontrollgruppe 26 Patienten an einer kardiovaskulären Komplikationen gestorben, in der Impfgruppe neun. Das entspricht einer signifikanten Reduktion dieser Sterblichkeit um zwei Drittel. Dies belegt, wie wichtig die Influenza-Impfung für solche Risikopatienten ist.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Noch ein Argument für Influenza-Impfung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »