Ärzte Zeitung, 14.01.2004

Impfung gegen Influenza schützt kranke Herzen

BUENOS AIRES (Rö). Patienten mit Myokardinfarkt oder stabiler KHK, bei denen eine Koronarintervention gemacht wird, profitieren offensichtlich sehr von einer Influenza-Impfung. Ein Jahr nach der Impfung war in einer Studie die kardiovaskuläre Sterblichkeit um 66 Prozent niedriger als bei Nichtgeimpften.

In die FLUVACS (FLU Vaccination Acute Coronary Syndrom)-Studie hat das Team um Dr. Enrique Gurfinkel aus Buenos Aires 200 Patienten mit Herzinfarkt sowie 101 mit stabiler KHK und Koronarintervention aufgenommen. (European Heart Journal 25, 2004, 25).

151 der Patienten erhielten eine Influenza-Impfung, 150 wurden ungeimpft der Kontrollgruppe zugeteilt. Nach einem Jahr waren in der Kontrollgruppe 26 Patienten an einer kardiovaskulären Komplikationen gestorben, in der Impfgruppe neun. Das entspricht einer signifikanten Reduktion dieser Sterblichkeit um zwei Drittel. Dies belegt, wie wichtig die Influenza-Impfung für solche Risikopatienten ist.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Noch ein Argument für Influenza-Impfung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »