Ärzte Zeitung, 27.02.2004

Auch nach langen Impfpausen reicht ein Booster

Nur eine FSME-Impfdosis frischt auch nach Jahrzehnten den Basisschutz gut auf / Schnellimmunisierung möglich

MÜNCHEN (wst). Auch viele Jahre nach kompletter Grundimmunisierung gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) genügt eine einzige Auffrischung. Sogar jahrzehntelange Impfpausen erfordern es nicht, daß für den Schutz die Grundimmunisierung noch einmal neu begonnen werden muß.

Bald beginnt die Zeckensaison. Höchste Zeit für die Impfungen gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Foto: Chiron Vaccines Behring

Zum Basisschutz gegen FSME sind insgesamt drei Impfdosen vorgesehen: die zweite Dosis ein bis drei Monate nach der ersten und die dritte neun bis zwölf Monate nach der zweiten (Langzeit-Impfschema). Danach sind Auffrischungen alle drei Jahre vorgesehen.

Wie lange der Schutz hält, haben Professor Herwig Kollaritsch und seine Mitarbeiter von der Universität Wien untersucht. Sie haben die Antikörpertiter bestimmt, und zwar bei 430 Erwachsenen, die vor Jahren bis Jahrzehnten eine Grundimmunisierung mit FSME-Immun® (Hersteller: Baxter) erhalten hatten.

Ergebnis: Studienteilnehmer, die über eine komplette Grundimmunisierung verfügten, verloren pro Jahr im Mittel 15 Prozent ihrer Antikörper. Der jährliche Verlust reduzierte sich sogar auf weniger als ein Prozent, wenn nach der Grundimmunisierung mindestens eine Auffrischimpfung vorgenommen worden war.

Die österreichische Impfkommission habe deshalb bei Personen im Alter bis 60 Jahre den empfohlenen Abstand zwischen zwei Auffrischimpfungen von drei auf fünf Jahre verlängert, sagte Kollaritsch bei einer Veranstaltung des Unternehmens Chiron Vaccines Behring in München.

Nach seinen Angaben erhielten die Probanden in einem zweiten Schritt der Untersuchung eine Auffrischimpfung mit dem FSME-Impfstoff Encepur® (Hersteller: Chiron Vaccines Behring). Dies habe bei allen Impflingen, selbst bei Impflücken von bis zu 21 Jahren, zu einer Antikörper-Konzentration geführt, die deutlich über der Schutzschwelle lag. Kollaritsch schließt daraus, daß die verfügbaren Impfstoffe gegen FSME gut kompatibel sind.

Mit dem Impfstoff Encepur® kann zudem in einer Schnellimmunisierung mit drei Impfungen in nur drei Wochen ein Schutz gegen FSME aufgebaut werden. Die erste Auffrischung wird dann nach zwölf bis 18 Monaten empfohlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »