Ärzte Zeitung, 02.04.2004

Kein Risiko für Typ-1-Diabetes durch Impfungen

KOPENHAGEN (mut). Dänische Ärzte haben den Verdacht ausgeräumt, daß Impfungen von Kindern mit einem erhöhten Risiko für Typ-1-Diabetes verbunden sind.

Der Verdacht entstand, nachdem in Dänemark vermehrt Kinder zwei bis vier Jahre nach einer Impfung an Typ-1-Diabetes erkrankt waren. Die Epidemiologen aus Kopenhagen haben daraufhin Daten von allen Kindern ausgewertet, die in dem Land zwischen 1990 und 2000 geboren wurden und bei denen Informationen zu Impfungen vorlagen.

Insgesamt erkrankten 681 von 740 000 Kinder an Typ-1-Diabetes. Untersucht wurde die Erkrankungsrate nach einer Impfung mit Vakzinen gegen H. influenzae, Tetanus-, Dyphtherie-, Polio-, Pertussis-, Masern-, Mumps oder Röteln-Erregern. Das Ergebnis: Keiner der Impfstoffe war mit einer erhöhten Typ-1-Diabetes-Rate assoziiert (NEJM 350, 2004, 1398).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »