Ärzte Zeitung, 02.04.2004

Kein Risiko für Typ-1-Diabetes durch Impfungen

KOPENHAGEN (mut). Dänische Ärzte haben den Verdacht ausgeräumt, daß Impfungen von Kindern mit einem erhöhten Risiko für Typ-1-Diabetes verbunden sind.

Der Verdacht entstand, nachdem in Dänemark vermehrt Kinder zwei bis vier Jahre nach einer Impfung an Typ-1-Diabetes erkrankt waren. Die Epidemiologen aus Kopenhagen haben daraufhin Daten von allen Kindern ausgewertet, die in dem Land zwischen 1990 und 2000 geboren wurden und bei denen Informationen zu Impfungen vorlagen.

Insgesamt erkrankten 681 von 740 000 Kinder an Typ-1-Diabetes. Untersucht wurde die Erkrankungsrate nach einer Impfung mit Vakzinen gegen H. influenzae, Tetanus-, Dyphtherie-, Polio-, Pertussis-, Masern-, Mumps oder Röteln-Erregern. Das Ergebnis: Keiner der Impfstoffe war mit einer erhöhten Typ-1-Diabetes-Rate assoziiert (NEJM 350, 2004, 1398).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »