Ärzte Zeitung, 02.04.2004

Kein Risiko für Typ-1-Diabetes durch Impfungen

KOPENHAGEN (mut). Dänische Ärzte haben den Verdacht ausgeräumt, daß Impfungen von Kindern mit einem erhöhten Risiko für Typ-1-Diabetes verbunden sind.

Der Verdacht entstand, nachdem in Dänemark vermehrt Kinder zwei bis vier Jahre nach einer Impfung an Typ-1-Diabetes erkrankt waren. Die Epidemiologen aus Kopenhagen haben daraufhin Daten von allen Kindern ausgewertet, die in dem Land zwischen 1990 und 2000 geboren wurden und bei denen Informationen zu Impfungen vorlagen.

Insgesamt erkrankten 681 von 740 000 Kinder an Typ-1-Diabetes. Untersucht wurde die Erkrankungsrate nach einer Impfung mit Vakzinen gegen H. influenzae, Tetanus-, Dyphtherie-, Polio-, Pertussis-, Masern-, Mumps oder Röteln-Erregern. Das Ergebnis: Keiner der Impfstoffe war mit einer erhöhten Typ-1-Diabetes-Rate assoziiert (NEJM 350, 2004, 1398).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »