Ärzte Zeitung, 26.04.2004

Kombivakzine gegen MMR und Varizellen in Sicht

Impfstoff gegen Masern-Mumps-Röteln und Windpocken könnte 2005 kommen / GlaxoSmithKline stellt Pipeline vor

RIXENSART (ner). Einen Vierfach-Impfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen (MMRV) will das Unternehmen GlaxoSmithKline (GSK) 2005 auf den Markt bringen. Weitere Impfstoffe von GSK sind in der letzten Entwicklungsphase.

Bei der Vierfach-Vakzine (vorgesehener Handelsname Priorix-Tetra™) handelt es sich um die Kombination der Impfstoffe Priorix® (MMR) und Varilrix® (Varicella). Die Zulassung soll im Mai beantragt werden. Bereits 2005 könnte der Impfstoff dann auf dem Markt sein. Man hoffe, durch die Kombination eine erhöhte Akzeptanz der Impfungen in der Bevölkerung zu erreichen, sagt Dr. François Meurice von GlaxoSmithKline Biologicals. Wie auch bei der MMR-Impfung werden zwei Dosen der Vierfach-Vakzine innerhalb weniger Monate verabreicht.

Der Impfstoff ist einer von 28, die bei dem Unternehmen derzeit in der Entwicklung sind, so auch Vakzinen mit therapeutischer Indikation etwa gegen Brust-, Lungen- oder Prostatakrebs. In Phase-II-Studien seien zudem gute Erfolge mit Cervarix™ zum Schutz gegen Infektionen gegen die humanen Papillomaviren HPV 16 und 18 erzielt worden, so Meurice. Die beiden HPV-Serotypen gelten als Verursacher von etwa zwei Drittel der Zervixkarzinome. Jetzt soll die Vakzine an 25000 Frauen getestet werden.

Fast beendet sind zudem die Zulassungsstudien für einen konjugierten Kleinkind-Impfstoff gegen Pneumokokken, der wichtigsten Erreger von Otitis media, Pneumonien und Meningitis. Die Vakzine Streptorix™ deckt elf Serotypen des Bakteriums ab. Dies ist nach Angaben von Meurice wichtig, da das Vorkommen der unterschiedlichen Serotypen von Land zu Land verschieden ist. Mit Rotarix™ ist auch ein Rotavirus-Impfstoff in der letzten Entwicklungsphase. Die Vakzine soll Kinder vor allem in Entwicklungsländern vor schweren Gastroenteritiden schützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »