Ärzte Zeitung, 10.05.2004

KOMMENTAR

Fleißige Ärzte, gute Impfraten

Von Wolfgang Geissel

Mit ein bißchen Fleißarbeit von Ärzten ließen sich in Deutschland die Impfraten am ehesten nachhaltig verbessern. Es reicht dazu aus, möglichst jeden Patienten bei jedem Kontakt auf Impfungen anzusprechen, um Impflücken zu schließen. Das legen die Ergebnisse einer Umfrage des Robert-Koch-Instituts zur Influenza-Impfung nahe.

Furcht, bei Patienten durch eine Impf-Empfehlung auf Ablehnung zu stoßen, ist dabei unbegründet. Nur acht Prozent der Befragten waren gegen Impfungen eingestellt.

Gerade bei älteren Patienten und chronisch Kranken gilt es in Deutschland, noch viele Chancen zu nutzen. Höchstens jeder zweite von ihnen wird gegen Influenza geimpft, und mit der ebenfalls empfohlenen Pneumokokken-Impfung werden bisher nur wenige Prozent erreicht.

Lesen Sie dazu auch:
Wer seine Patienten impfen will, sollte sie direkt ansprechen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »