Ärzte Zeitung, 10.05.2004

Sars-Impfstoff in weiter Ferne

LÜBECK (dpa). Mit einem Impfstoff gegen Sars ist nach Ansicht des Lübecker Mediziners Rolf Hilgenfeld frühestens in zwei Jahren zu rechnen. Bislang könne man Infizierte weiterhin nur isolieren, um eine Ausbreitung der Krankheitserreger zu verhindern, sagte Hilgenfeld zum Auftakt einer internationalen Sars-Konferenz in Lübeck in einem dpa-Gespräch.

Hilgenfelds Team hatte 2003 die Struktur von Enzymbausteinen des Sars-Coronavirus entschlüsselt und damit nach eigener Einschätzung die "Achillesferse" des Erregers entdeckt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »