Ärzte Zeitung, 10.05.2004

Sars-Impfstoff in weiter Ferne

LÜBECK (dpa). Mit einem Impfstoff gegen Sars ist nach Ansicht des Lübecker Mediziners Rolf Hilgenfeld frühestens in zwei Jahren zu rechnen. Bislang könne man Infizierte weiterhin nur isolieren, um eine Ausbreitung der Krankheitserreger zu verhindern, sagte Hilgenfeld zum Auftakt einer internationalen Sars-Konferenz in Lübeck in einem dpa-Gespräch.

Hilgenfelds Team hatte 2003 die Struktur von Enzymbausteinen des Sars-Coronavirus entschlüsselt und damit nach eigener Einschätzung die "Achillesferse" des Erregers entdeckt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »