Ärzte Zeitung, 18.05.2004

Impfung für Kinder vor Reise in FSME-Risikogebiet ratsam

Kinder ab zwölf Monaten sollten geimpft werden

NEU-ISENBURG (eis). In Europa sollen mehr Kinder als bisher gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) geimpft werden, meinen europäische Impfexperten. Bei einer internationalen FSME-Konferenz in Tirol in Österreich haben sie hierzu eine Konsensus-Erklärung verfaßt (Wien Med Wschr 154, 2004, 9). Jedes Kind, das in einem FSME-Risikogebiet wohnt oder dort hinreist, sollte danach den Schutz bekommen.

FSME ist in vielen europäischen Ländern und im russischen Teil von Asien die häufigste viral-bedingte Enzephalitis. Etwa 10 000 FSME-Patienten werden dabei pro Jahr in eine Klinik eingewiesen. Das wahre Ausmaß der Infektionen werde unterschätzt, betonen die Experten. Und - entgegen der landläufigen Meinung - verlaufe FSME bei jedem vierten Kind schwer.

Eine kausale Therapie gegen FSME gibt es nicht, dafür aber eine wirksame und sichere Impfung. Kinder sollten ab zwölf Monaten geimpft werden, so die Impfexperten. Bei hohem Risiko sei die Impfung auch ab einem Alter von sechs Monaten möglich. Auch ein Impfschema zur Schnellimmunisierung ist möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »