Ärzte Zeitung, 18.05.2004

Impfung für Kinder vor Reise in FSME-Risikogebiet ratsam

Kinder ab zwölf Monaten sollten geimpft werden

NEU-ISENBURG (eis). In Europa sollen mehr Kinder als bisher gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) geimpft werden, meinen europäische Impfexperten. Bei einer internationalen FSME-Konferenz in Tirol in Österreich haben sie hierzu eine Konsensus-Erklärung verfaßt (Wien Med Wschr 154, 2004, 9). Jedes Kind, das in einem FSME-Risikogebiet wohnt oder dort hinreist, sollte danach den Schutz bekommen.

FSME ist in vielen europäischen Ländern und im russischen Teil von Asien die häufigste viral-bedingte Enzephalitis. Etwa 10 000 FSME-Patienten werden dabei pro Jahr in eine Klinik eingewiesen. Das wahre Ausmaß der Infektionen werde unterschätzt, betonen die Experten. Und - entgegen der landläufigen Meinung - verlaufe FSME bei jedem vierten Kind schwer.

Eine kausale Therapie gegen FSME gibt es nicht, dafür aber eine wirksame und sichere Impfung. Kinder sollten ab zwölf Monaten geimpft werden, so die Impfexperten. Bei hohem Risiko sei die Impfung auch ab einem Alter von sechs Monaten möglich. Auch ein Impfschema zur Schnellimmunisierung ist möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »