Ärzte Zeitung, 21.05.2004

Neue Merkblätter zur Aufklärung über Impf-Risiken

NEU-ISENBURG (eis). Im Aufklärungsgespräch bei Schutzimpfungen müssen Ärzte grundsätzlich auch auf seltene Risiken eingehen. Eine Grundlage für die Beratung zu Impfrisiken hat die Ständige Impfkommission (STIKO) im Februar publiziert (wir berichteten). Dort sind zu allen Impfstoffen die bekannten Risiken nach Kategorien, von "Lokal- und Allgemeinreaktionen" und "Komplikationen" bis hin zu "Krankheiten in ungeklärtem ursächlichem Zusammenhang mit Impfungen" und "unbewiesenen Behauptungen", aufgeführt.

Im Internet-Portal des "Forums Impfende Ärzte" können inzwischen Patienten-Aufklärungsblätter für alle Impfungen abgerufen werden, in denen die aktuellen STIKO-Hinweise berücksichtigt sind. Auch läßt sich von dort direkt auf die Originalpublikation der STIKO zu den Impfrisiken (Epid Bull 6, 2004, 33) zugreifen, etwa um ein Aufklärungsgespräch vorzubereiten. Das Forum will die Aufklärungsblätter in Kürze auch in türkischer und russischer Sprache verfügbar machen. Für den Zugang zu der Internetseite des Forums muß man sich als Mitglied registrieren lassen, die Mitgliedschaft ist kostenfrei.

Weitere Infos und Registrierung unter www.forum-impfen.de. Mitgliedsanträge können auch per Fax unter 08122/94 56 03 angefordert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »