Ärzte Zeitung, 17.06.2004

Neue Windpocken-Vakzine kommt auf den Markt

Alle Kinder sollen künftig den Varizellenschutz kriegen

HAMBURG (djb). Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt ab Sommer, alle Kinder gegen Varizellen zu impfen. Hierzu wird jetzt ein weiterer Impfstoff in Deutschland eingeführt.

Varicella-zoster-Viren: Gegen sie und MMR wird gleichzeitig geimpft. Foto: Aventis Pasteur MSD

Der Lebendimpfstoff (Varivax®) ist seit der Erstzulassung 1995 in den USA bereits über 47 Millionen Mal angewendet worden. Kinder bis zum 13. Lebensjahr werden damit einmal, Jugendliche und Erwachsene im Abstand von vier bis acht Wochen zweimal geimpft.

Dabei werden Serokonversionsraten von 97 Prozent und mehr erzielt, wie Dr. Dirk Knieps von Aventis Pasteur MSD auf der Einführungspressekonferenz in Hamburg berichtet hat. Der Schutz halte vermutlich 20 bis 25 Jahre an. Impfreaktionen - meist Hautausschläge, Fieber und Reaktionen an der Injektionsstelle - seien meist leicht und von kurzer Dauer.

In Deutschland sollen künftig alle zwölf bis 15 Monate alten Kinder gleichzeitig mit der ersten Masern-Mumps-Röteln-Impfung gegen Varizellen geimpft werden, berichtete STIKO-Mitglied Professor Christel Hülße aus Rostock. Zudem sollen alle ungeimpften 9- bis 17jährigen ohne Varizellenanamnese den Schutz bekommen.

In den USA ist die Varizellen-Impfung seit 1996 Routineimpfung bei Kleinkindern. Die Inzidenz von Varizellen ist seither bei Kleinkindern um 83 bis 90 Prozent und in allen Altersgruppen um 71 bis 84 Prozent zurückgegangen, so Hülße.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »