Ärzte Zeitung, 24.09.2004

TIP

Zwei Arme - zwei Impfungen

Bei Menschen ab 60 Jahren und den meisten chronisch Kranken ist sowohl eine Influenza-Impfung als auch ein Schutz gegen Pneumokokken ratsam.

Ein Argument, um Impfmuffel und Menschen mit Spritzenangst für beide Impfungen zu gewinnen, ist, daß beide Impfungen gemeinsam bei einem Arztbesuch verabreicht werden können.

Dr. Jan Leidel von der Ständigen Impfkommission rät, dabei die Pneumokokken-Vakzine in den weniger benutzten Arm zu spritzen, da es gelegentlich zu etwas stärkeren lokalen Reaktionen kommen kann. Die Grippe-Impfung erfolgt dann in den anderen Arm. Der Pneumokokken-Schutz muß danach nur alle sechs Jahre aufgefrischt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »