Ärzte Zeitung, 24.09.2004

TIP

Zwei Arme - zwei Impfungen

Bei Menschen ab 60 Jahren und den meisten chronisch Kranken ist sowohl eine Influenza-Impfung als auch ein Schutz gegen Pneumokokken ratsam.

Ein Argument, um Impfmuffel und Menschen mit Spritzenangst für beide Impfungen zu gewinnen, ist, daß beide Impfungen gemeinsam bei einem Arztbesuch verabreicht werden können.

Dr. Jan Leidel von der Ständigen Impfkommission rät, dabei die Pneumokokken-Vakzine in den weniger benutzten Arm zu spritzen, da es gelegentlich zu etwas stärkeren lokalen Reaktionen kommen kann. Die Grippe-Impfung erfolgt dann in den anderen Arm. Der Pneumokokken-Schutz muß danach nur alle sechs Jahre aufgefrischt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »