Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Erfolg bei Pneumokokken-Impfung

Genereller Schutz für Kleinkinder in den USA /  Pneumonien und Otitis media reduziert

NEU-ISENBURG (eis). Durch Impfung von Kleinkindern mit Pneumokokken-Konjugat-Impfstoff werden sowohl die Raten von Pneumonien als auch von Mittelohr-Entzündungen deutlich gesenkt. Das hat jetzt eine US-Studie bestätigt. Die Daten stärken Befürworter einer generellen Pneumokokken-Impfung für Kinder in Deutschland.

Für die Studie wurden Daten von vier Krankenversicherern in Tennessee und im Staat New York analysiert. Dabei wurden die Erkrankungsraten vor Einführung der Kinder-Impfung im Jahr 2000 mit den Erkrankungsraten in den Jahren nach Einführung verglichen, wie Dr. Marie R. Griffin von der Vanderbilt University in Nashville in Tennessee und ihre Kollegen berichten (Pediatrics 114, 2004, 755).

Insgesamt standen Daten von fast 70 000 Kleinkindern im Alter bis fünf Jahre mit je einem Beobachtungsjahr zur Verfügung. Verglichen mit den Raten vor Einführung der Impfung gab es in Tennessee wegen Pneumonie oder invasiver Pneumokokken-Infekte 20 weniger Klinikaufnahmen pro 1000 Kinder und Jahr, in New York sogar um 33 Klinikeinweisungen pro 1000 Kinder weniger.

Arztbesuche wegen Otitis media wurden in Tennessee um 118 pro 1000 Kinder in Tennessee und in New York um 430 pro 1000 reduziert. Die Schutzwirkung der Vakzine gehe also weit über die Vermeidung invasiver Infektionen hinaus, so die Forscher.

In Deutschland wird die Pneumokokken-Konjugatimpfung Frühgeborenen sowie Kleinkindern mit Grundkrankheiten wie Immundefekte oder Atemwegsleiden empfohlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »