Ärzte Zeitung, 30.09.2004

Impfstoff wird gemeinsam eingekauft

TECKLENBURG (di). Die Ärztedienstleistungsgesellschaft (ädg) hat mit der Tecklenburger BergApotheke eine Rahmenvereinbarung für den Einkauf von Impfstoffen abgeschlossen. Die Bedingungen können alle 4500 Mitglieder der Tochtergesellschaft der deutschen Ärztegenossenschaften nutzen.

ädg-Geschäftsführer Dr. Andreas Rühle folgt damit einem Beispiel aus Schleswig-Holstein, wo die KV im vergangenen Jahr eine vergleichbare Regelung mit der westfälischen Versandapotheke geschlossen hatte (wir berichteten).

Allerdings profitieren die Ärzte im Norden schon unmittelbar von den günstigen Einkaufspreisen, weil die KV im Gegenzug mit den Ersatzkassen ein höheres Impfhonarar aushandelte. Nach Auskunft der Ärztegenossenschaft Schleswig-Holstein nutzen viele Ärzte die Vereinbarung: Zwischen 35 und 40 Prozent des gesamten Impfstoffbedarfs im Norden wird inzwischen über diesen Weg eingekauft.

Die Vereinbarung mit der ädg sieht vor, daß die über den Einkauf realisierten Einsparungen für Vertragsverhandlungen mit den Krankenkassen verwendet werden können. Eine vergleichbare Regelung gab die BergApotheke auch mit der MedUnion in Koblenz bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »