Ärzte Zeitung, 30.09.2004

Impfstoff wird gemeinsam eingekauft

TECKLENBURG (di). Die Ärztedienstleistungsgesellschaft (ädg) hat mit der Tecklenburger BergApotheke eine Rahmenvereinbarung für den Einkauf von Impfstoffen abgeschlossen. Die Bedingungen können alle 4500 Mitglieder der Tochtergesellschaft der deutschen Ärztegenossenschaften nutzen.

ädg-Geschäftsführer Dr. Andreas Rühle folgt damit einem Beispiel aus Schleswig-Holstein, wo die KV im vergangenen Jahr eine vergleichbare Regelung mit der westfälischen Versandapotheke geschlossen hatte (wir berichteten).

Allerdings profitieren die Ärzte im Norden schon unmittelbar von den günstigen Einkaufspreisen, weil die KV im Gegenzug mit den Ersatzkassen ein höheres Impfhonarar aushandelte. Nach Auskunft der Ärztegenossenschaft Schleswig-Holstein nutzen viele Ärzte die Vereinbarung: Zwischen 35 und 40 Prozent des gesamten Impfstoffbedarfs im Norden wird inzwischen über diesen Weg eingekauft.

Die Vereinbarung mit der ädg sieht vor, daß die über den Einkauf realisierten Einsparungen für Vertragsverhandlungen mit den Krankenkassen verwendet werden können. Eine vergleichbare Regelung gab die BergApotheke auch mit der MedUnion in Koblenz bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »