Ärzte Zeitung, 30.09.2004

Impfstoff wird gemeinsam eingekauft

TECKLENBURG (di). Die Ärztedienstleistungsgesellschaft (ädg) hat mit der Tecklenburger BergApotheke eine Rahmenvereinbarung für den Einkauf von Impfstoffen abgeschlossen. Die Bedingungen können alle 4500 Mitglieder der Tochtergesellschaft der deutschen Ärztegenossenschaften nutzen.

ädg-Geschäftsführer Dr. Andreas Rühle folgt damit einem Beispiel aus Schleswig-Holstein, wo die KV im vergangenen Jahr eine vergleichbare Regelung mit der westfälischen Versandapotheke geschlossen hatte (wir berichteten).

Allerdings profitieren die Ärzte im Norden schon unmittelbar von den günstigen Einkaufspreisen, weil die KV im Gegenzug mit den Ersatzkassen ein höheres Impfhonarar aushandelte. Nach Auskunft der Ärztegenossenschaft Schleswig-Holstein nutzen viele Ärzte die Vereinbarung: Zwischen 35 und 40 Prozent des gesamten Impfstoffbedarfs im Norden wird inzwischen über diesen Weg eingekauft.

Die Vereinbarung mit der ädg sieht vor, daß die über den Einkauf realisierten Einsparungen für Vertragsverhandlungen mit den Krankenkassen verwendet werden können. Eine vergleichbare Regelung gab die BergApotheke auch mit der MedUnion in Koblenz bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »