Ärzte Zeitung, 01.10.2004

Ebola-Impfstoff schützt vor tödlichem Infekt

MARBURG (eis). Einen Impfstoff gegen Infektionen mit dem Ebola-Virus haben Forscher des National Institute of Health (NIH) in Bethesda in den USA entwickelt.

Nur in Hochsicherheits-Labors wie hier am Bernhard-Nocht-Institut ist Ebola-Forschung möglich. Foto: dpa

Die bei Primaten-Affen geprüfte Vakzine hat alle geimpften Tiere vor der meist tödlichen Infektion bewahrt, wie Professor Gary Nabel von den NIH berichtet hat.

In ersten Versuchen waren die Tiere zweimal geimpft worden: zunächst mit einem DNA-Impfstoff und fünf Monate später mit einer Vakzine aus abgeschwächten Adenoviren mit integrierten Ebola-Virusproteinen. Die Tiere seien damit vor einer experimentellen Infektion geschützt worden, ungeimpfte Tiere des Versuchs hingegen gestorben, so Nabel bei einem Symposium von Chiron Vaccines Behring in Marburg.

Inzwischen wurde eine nur einmal zu applizierende Vakzine entwickelt, die einen schnellen Schutz bei Epidemien ermöglicht. Da Menschen-Versuche mit Ebola-Viren nicht möglich sind, werde eine Zulassung auf Basis der Tierdaten angestrebt, so Nabel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »