Ärzte Zeitung, 01.10.2004

Ebola-Impfstoff schützt vor tödlichem Infekt

MARBURG (eis). Einen Impfstoff gegen Infektionen mit dem Ebola-Virus haben Forscher des National Institute of Health (NIH) in Bethesda in den USA entwickelt.

Nur in Hochsicherheits-Labors wie hier am Bernhard-Nocht-Institut ist Ebola-Forschung möglich. Foto: dpa

Die bei Primaten-Affen geprüfte Vakzine hat alle geimpften Tiere vor der meist tödlichen Infektion bewahrt, wie Professor Gary Nabel von den NIH berichtet hat.

In ersten Versuchen waren die Tiere zweimal geimpft worden: zunächst mit einem DNA-Impfstoff und fünf Monate später mit einer Vakzine aus abgeschwächten Adenoviren mit integrierten Ebola-Virusproteinen. Die Tiere seien damit vor einer experimentellen Infektion geschützt worden, ungeimpfte Tiere des Versuchs hingegen gestorben, so Nabel bei einem Symposium von Chiron Vaccines Behring in Marburg.

Inzwischen wurde eine nur einmal zu applizierende Vakzine entwickelt, die einen schnellen Schutz bei Epidemien ermöglicht. Da Menschen-Versuche mit Ebola-Viren nicht möglich sind, werde eine Zulassung auf Basis der Tierdaten angestrebt, so Nabel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »