Ärzte Zeitung, 01.10.2004

Ebola-Impfstoff schützt vor tödlichem Infekt

MARBURG (eis). Einen Impfstoff gegen Infektionen mit dem Ebola-Virus haben Forscher des National Institute of Health (NIH) in Bethesda in den USA entwickelt.

Nur in Hochsicherheits-Labors wie hier am Bernhard-Nocht-Institut ist Ebola-Forschung möglich. Foto: dpa

Die bei Primaten-Affen geprüfte Vakzine hat alle geimpften Tiere vor der meist tödlichen Infektion bewahrt, wie Professor Gary Nabel von den NIH berichtet hat.

In ersten Versuchen waren die Tiere zweimal geimpft worden: zunächst mit einem DNA-Impfstoff und fünf Monate später mit einer Vakzine aus abgeschwächten Adenoviren mit integrierten Ebola-Virusproteinen. Die Tiere seien damit vor einer experimentellen Infektion geschützt worden, ungeimpfte Tiere des Versuchs hingegen gestorben, so Nabel bei einem Symposium von Chiron Vaccines Behring in Marburg.

Inzwischen wurde eine nur einmal zu applizierende Vakzine entwickelt, die einen schnellen Schutz bei Epidemien ermöglicht. Da Menschen-Versuche mit Ebola-Viren nicht möglich sind, werde eine Zulassung auf Basis der Tierdaten angestrebt, so Nabel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »