Ärzte Zeitung, 01.10.2004

Ebola-Impfstoff schützt vor tödlichem Infekt

MARBURG (eis). Einen Impfstoff gegen Infektionen mit dem Ebola-Virus haben Forscher des National Institute of Health (NIH) in Bethesda in den USA entwickelt.

Nur in Hochsicherheits-Labors wie hier am Bernhard-Nocht-Institut ist Ebola-Forschung möglich. Foto: dpa

Die bei Primaten-Affen geprüfte Vakzine hat alle geimpften Tiere vor der meist tödlichen Infektion bewahrt, wie Professor Gary Nabel von den NIH berichtet hat.

In ersten Versuchen waren die Tiere zweimal geimpft worden: zunächst mit einem DNA-Impfstoff und fünf Monate später mit einer Vakzine aus abgeschwächten Adenoviren mit integrierten Ebola-Virusproteinen. Die Tiere seien damit vor einer experimentellen Infektion geschützt worden, ungeimpfte Tiere des Versuchs hingegen gestorben, so Nabel bei einem Symposium von Chiron Vaccines Behring in Marburg.

Inzwischen wurde eine nur einmal zu applizierende Vakzine entwickelt, die einen schnellen Schutz bei Epidemien ermöglicht. Da Menschen-Versuche mit Ebola-Viren nicht möglich sind, werde eine Zulassung auf Basis der Tierdaten angestrebt, so Nabel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »