Ärzte Zeitung, 08.10.2004

KOMMENTAR

Verbesserte Chancen für Polio-Eradikation

Von Wolfgang Geissel

In der größten öffentlichen Gesundheitsaktion Afrikas sollen jetzt in 23 Ländern des Kontinents 80 Millionen Kinder gegen Poliomyelitis geimpft werden (wir berichteten). Anlaß ist der größte Rückschlag bei der weltweit angestrebten Eradikation von Polioviren in den letzten Jahren. Ausgehend von Nigeria - wo religiöse Führer Stimmung gegen die Impfung gemacht hatten - hatte sich das Virus in zwölf bereits poliofreien Staaten Afrikas wieder ausgebreitet. Knapp 500 Menschen sind 2004 in Nigeria an Polio erkrankt, das sind 80 Prozent der Polio-Kranken weltweit. Mit mehreren Impfaktionen soll der Ausbruch nun gestoppt werden.

Gelingt dies, sind die Aussichten für eine Welt ohne Polio schon in wenigen Jahren weiterhin gut. Mit Ausnahme Schwarzafrikas sind in diesem Jahr nur noch in Indien, Pakistan, Afghanistan und Ägypten Menschen an Polio erkrankt, und zwar so wenige, wie noch nie in diesen Ländern. Es gilt, weltweit hohe Impfraten aufrecht zu erhalten, auch in Deutschland. Polio scheint uns sehr weit weg. Die Polio-Epidemie 1993 in den Niederlanden hat jedoch gezeigt, daß sich auch in Europa in einer nur ungenügend geschützten Bevölkerung die Infektion rasch wieder ausbreiten kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »