Ärzte Zeitung, 13.10.2004

Impfstrategie mit drei Punkten

GENF (dpa). Mit einer Drei-Punkte-Strategie will die Direktorin von UNICEF Carol Bellamy weltweit einen besseren Impfschutz für Kinder erreichen und damit Millionen Leben retten.

Es müsse eine freiwillige Koalition aller Beteiligten geben, um die Kinder zu erreichen, die bisher keine Routine-Impfungen erhielten, sagte sie am Montag in Genf. Zwei Millionen Kinder sterben jährlich an Krankheiten, gegen die es einen Impfschutz gäbe.

Zunächst müsse angestrebt werden, alle Kinder mit erprobten Impfstoffen zu versorgen. Die Industrie sei aufgerufen, effektive Impfstoffe ständig zu niedrigen Kosten bereitzustellen, sagte Bellamy. Zum zweiten müßten routinemäßige Impfungen mit anderen Gesundheitsmaßnahmen verknüpft werden. Bei den Impfterminen sollten die Kinder auch andere notwendige medizinische Versorgung bekommen. Als dritten Punkt nannte die UNICEF-Direktorin die Einführung weiterer hoch entwickelter Impfstoffe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »