Ärzte Zeitung, 13.10.2004

Impfstrategie mit drei Punkten

GENF (dpa). Mit einer Drei-Punkte-Strategie will die Direktorin von UNICEF Carol Bellamy weltweit einen besseren Impfschutz für Kinder erreichen und damit Millionen Leben retten.

Es müsse eine freiwillige Koalition aller Beteiligten geben, um die Kinder zu erreichen, die bisher keine Routine-Impfungen erhielten, sagte sie am Montag in Genf. Zwei Millionen Kinder sterben jährlich an Krankheiten, gegen die es einen Impfschutz gäbe.

Zunächst müsse angestrebt werden, alle Kinder mit erprobten Impfstoffen zu versorgen. Die Industrie sei aufgerufen, effektive Impfstoffe ständig zu niedrigen Kosten bereitzustellen, sagte Bellamy. Zum zweiten müßten routinemäßige Impfungen mit anderen Gesundheitsmaßnahmen verknüpft werden. Bei den Impfterminen sollten die Kinder auch andere notwendige medizinische Versorgung bekommen. Als dritten Punkt nannte die UNICEF-Direktorin die Einführung weiterer hoch entwickelter Impfstoffe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »