Ärzte Zeitung, 27.10.2004

Ulla Schmidt ruft zur Impfung gegen Grippe auf

BERLIN (ddp). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt ruft zum rechtzeitigen Schutz gegen Grippe auf. Oktober und November seien gute Monate, um mit einer Impfung vorzubeugen, sagte Schmidt gestern in Berlin. Wer sich den kleinen Piks mit der großen Wirkung verpassen lasse, sei gut geschützt vor der nächsten Grippewelle.

Unbedingt impfen lassen sollten sich Menschen über 60 Jahre und chronisch Kranke. Gefährdet sind auch Beschäftigte mit umfangreichem Publikumsverkehr. Bei vielen Krankenkassen ist die Impfung eine Leistung, für die keine Praxisgebühr anfällt, so Schmidt. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts sterben in Deutschland jedes Jahr 5000 bis 8000 Menschen an Virusgrippe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »