Ärzte Zeitung, 28.10.2004

KOMMENTAR

Polioschutz wird noch lange gebraucht

Von Wolfgang Geissel

Mit etwas Glück könnte eine Welt ohne Poliomyelitis schon in wenigen Jahren Realität sein. Entscheidend ist jetzt, daß die finanziellen Mittel für die geplanten Impfkampagnen in Westafrika und den wenigen anderen Ländern mit Polio-Infektionen bereitgestellt werden.

Sollte die Eradikation der Wildviren nächstes Jahr gelingen, ist jedoch weiter ungeklärt, mit welcher Strategie das weltweite Impfprogramm gegen Polio beendet werden soll. Da die abgeschwächten Viren der oralen Polio-Vakzine von Impflingen ausgeschieden werden und in der Natur zu Wildviren zurückmutieren können, bestünde für Ungeimpfte weiter ein Infektionsrisiko.

Um dies zu umgehen, müßte man überall auf den teureren Totimpfstoff umsteigen - für Entwicklungsländer wäre dies ein großes Problem. Polio-Impfstoffe werden deshalb in jedem Fall noch lange gebraucht werden.

Lesen Sie dazu auch:
Polio-Eradikation in der entscheidenden Phase

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »