Ärzte Zeitung, 28.10.2004

KOMMENTAR

Polioschutz wird noch lange gebraucht

Von Wolfgang Geissel

Mit etwas Glück könnte eine Welt ohne Poliomyelitis schon in wenigen Jahren Realität sein. Entscheidend ist jetzt, daß die finanziellen Mittel für die geplanten Impfkampagnen in Westafrika und den wenigen anderen Ländern mit Polio-Infektionen bereitgestellt werden.

Sollte die Eradikation der Wildviren nächstes Jahr gelingen, ist jedoch weiter ungeklärt, mit welcher Strategie das weltweite Impfprogramm gegen Polio beendet werden soll. Da die abgeschwächten Viren der oralen Polio-Vakzine von Impflingen ausgeschieden werden und in der Natur zu Wildviren zurückmutieren können, bestünde für Ungeimpfte weiter ein Infektionsrisiko.

Um dies zu umgehen, müßte man überall auf den teureren Totimpfstoff umsteigen - für Entwicklungsländer wäre dies ein großes Problem. Polio-Impfstoffe werden deshalb in jedem Fall noch lange gebraucht werden.

Lesen Sie dazu auch:
Polio-Eradikation in der entscheidenden Phase

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »