Ärzte Zeitung, 02.11.2004

Babys brauchen Impfschutz so früh wie möglich

MÜHLTAL (ddp/eis). Säuglinge sollten so früh wie möglich geimpft werden, erinnert der Service "Impfen aktuell". Ab dem vollendetem zweiten Lebensmonat sollten Kinder die erste Dosis der Sechsfachimpfung gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Hepatitis B, Haemophilus influenzae Typ b (Hib) und Polio erhalten.

Der Nestschutz aus Antikörpern der Mutter ist zwar in den ersten sechs bis zwölf Lebensmonaten wichtig für das Immunsystem eines Kindes, kann aber Impfungen nicht ersetzen, so die Experten aus Mühltal bei Darmstadt.

Gerade Säuglinge sind zudem durch schwere Infektionsverläufe bedroht, etwa bei Hib-Meningitiden. Und gegen den für Säuglinge lebensbedrohlichen Keuchhusten gibt es gar keinen Nestschutz. Deshalb empfiehlt die Ständige Impfkommission auch werdenden Eltern, Großeltern oder auch Tagesmüttern von Säuglingen neuerdings die Pertussis-Impfung.

Impfhotline von Aventis Pasteur MSD unter 0 62 24 / 59 44 44. Infos für Eltern: www.impfen-aktuell.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »