Ärzte Zeitung, 22.11.2004

KOMMENTAR

Vielversprechende Impfung in die Haut

Von Wolfgang Geissel

Mit den Ergebnissen aus zwei aktuellen US-Studien mehren sich die Hinweise darauf, daß Grippe-Impfstoffe immunogener sind, wenn sie intradermal und nicht intramuskulär gespritzt werden. Erklärt wird dies mit der großen Menge an kutanen dendritischen Zellen. Diese gelten als die potentesten Antigen-präsentierenden Zellen des Immunsystems und stoßen besonders wirksam die Bildung von Antikörpern an.

Vor allem alte und immungeschwächte Menschen, die häufig unbefriedigend auf eine konventionelle Grippe-Impfung ansprechen, könnten von dem verbesserten Schutz profitieren.

Weitere Studien zur optimalen Anwendung von Influenza-Vakzinen sollten deshalb so schnell wie möglich folgen. Auch weil bei einer möglichen Grippe-Pandemie große Engpässe bei der Versorgung mit Grippe-Vakzinen zu erwarten sind und für die intradermale Impfung - bei ähnlich guter Schutzwirkung - offenbar nur halb so viel Impfstoff gebraucht wird.

Die intradermale Influenza-Impfung ist jedoch (noch) nicht zugelassen und sollte nur in Studien angewandt werden. Auch weil die hohe Immunogenität mit einer erhöhten Rate an Impfreaktionen einhergeht.

Lesen Sie dazu auch:
Wird Grippe-Impfstoff in die Haut gespritzt, reicht die halbe Dosis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »