Ärzte Zeitung, 20.12.2004

Mekka-Pilger sollten bald gegen Grippe geimpft werden

Meningokokken-Impfung nötig / Hajj beginnt im Januar

DÜSSELDORF (ug). Alle Muslime, die Anfang des Jahres eine Pilgerreise nach Mekka (Hajj) planen, sollten bald gegen Grippe geimpft werden. Denn während des Hajj sei die Übertragung der Virusinfektion in den dicht gedrängten Menschenmassen besonders leicht möglich, warnt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf.

Zehntausende von Pilgern drängen sich während des Hajj in Mekka. Foto: Deutsches Grünes Kreuz

In den vergangenen Jahren sei es denn auch immer wieder zu vielen Grippeerkrankungen unter den Mekka-Pilgern gekommen - besonders, wenn wie jetzt die Pilgerzeit in den Winter fällt. Der nächste Hajj beginnt am 12. Januar und endet am 9. Februar.

Für Pilger nach Saudi-Arabien gelten außerdem spezielle Impfvorschriften: Eine tetravalente Impfung gegen Meningokokken-Infektion (gültig 10 Tage bis 3 Jahre nach Applikation) wird verlangt. Es wird empfohlen, daß alle Besucher der Pilgerstätten auch außerhalb des Hajj im Besitz eines gültigen Impfnachweises sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »