Ärzte Zeitung, 20.12.2004

Mekka-Pilger sollten bald gegen Grippe geimpft werden

Meningokokken-Impfung nötig / Hajj beginnt im Januar

DÜSSELDORF (ug). Alle Muslime, die Anfang des Jahres eine Pilgerreise nach Mekka (Hajj) planen, sollten bald gegen Grippe geimpft werden. Denn während des Hajj sei die Übertragung der Virusinfektion in den dicht gedrängten Menschenmassen besonders leicht möglich, warnt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf.

Zehntausende von Pilgern drängen sich während des Hajj in Mekka. Foto: Deutsches Grünes Kreuz

In den vergangenen Jahren sei es denn auch immer wieder zu vielen Grippeerkrankungen unter den Mekka-Pilgern gekommen - besonders, wenn wie jetzt die Pilgerzeit in den Winter fällt. Der nächste Hajj beginnt am 12. Januar und endet am 9. Februar.

Für Pilger nach Saudi-Arabien gelten außerdem spezielle Impfvorschriften: Eine tetravalente Impfung gegen Meningokokken-Infektion (gültig 10 Tage bis 3 Jahre nach Applikation) wird verlangt. Es wird empfohlen, daß alle Besucher der Pilgerstätten auch außerhalb des Hajj im Besitz eines gültigen Impfnachweises sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »