Ärzte Zeitung, 20.12.2004

Mekka-Pilger sollten bald gegen Grippe geimpft werden

Meningokokken-Impfung nötig / Hajj beginnt im Januar

DÜSSELDORF (ug). Alle Muslime, die Anfang des Jahres eine Pilgerreise nach Mekka (Hajj) planen, sollten bald gegen Grippe geimpft werden. Denn während des Hajj sei die Übertragung der Virusinfektion in den dicht gedrängten Menschenmassen besonders leicht möglich, warnt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf.

Zehntausende von Pilgern drängen sich während des Hajj in Mekka. Foto: Deutsches Grünes Kreuz

In den vergangenen Jahren sei es denn auch immer wieder zu vielen Grippeerkrankungen unter den Mekka-Pilgern gekommen - besonders, wenn wie jetzt die Pilgerzeit in den Winter fällt. Der nächste Hajj beginnt am 12. Januar und endet am 9. Februar.

Für Pilger nach Saudi-Arabien gelten außerdem spezielle Impfvorschriften: Eine tetravalente Impfung gegen Meningokokken-Infektion (gültig 10 Tage bis 3 Jahre nach Applikation) wird verlangt. Es wird empfohlen, daß alle Besucher der Pilgerstätten auch außerhalb des Hajj im Besitz eines gültigen Impfnachweises sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »