Ärzte Zeitung, 28.01.2005

KOMMENTAR

Eine sehr gute Investition

Von Wolfgang Geissel

"Die Unterstützung von Kinderimpfungen ist mit Sicherheit die beste Investition, die wir je gemacht haben." Wer das sagt, ist nicht ein Gesundheitspolitiker von der WHO, sondern Bill Gates, einer der weltweit erfolgreichsten Unternehmer aller Zeiten.

Mit einer Spende von 750 Millionen US-Dollar, die vom Land Norwegen zudem auf über eine Milliarde Dollar aufgestockt worden ist, unterstützt die Bill & Melinda Gates Foundation in den nächsten Jahren Impfkampagnen der Global Alliance for Vaccines and Immunization (GAVI) in Entwicklungsländern (wir berichteten).

Das Geld ist gut angelegt. Mit kaum einer Maßnahme lassen sich so viele Menschenleben retten wie mit Impfungen. So sind nach Schätzungen 2002 weltweit mehr als zehn Millionen Kinder im Alter bis fünf Jahre gestorben. Bei 1,4 Millionen davon war die Todesursache Masern, Pertussis, Gelbfieber oder eine andere Krankheit, gegen die es wirksame Impfstoffe gibt. Weitere 1,1 Millionen Kinder davon starben an Krankheiten, gegen die Impfstoffe erwartet werden, wie Pneumokokken-, Rotavirus- oder Meningokokken-Infekte.

Engagement fürs Impfen lohnt sich also. Und es bleibt zu hoffen, daß künftig weitere Unternehmen dies als sinnvoll für die Menschen weltweit entdecken werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »