Ärzte Zeitung, 07.06.2005

Impfung gegen Marburg-Virus bei Affen erfolgreich

Klein, aber tödlich: Ebola-Viren. Sie sind eng mit den Marburg-Virus verwandt. Foto: dpa

LONDON (ddp.vwd). US-Forscher haben einen Impfstoff entwickelt, der Affen vor Ebola- und Marburg-Viren schützt.

Die Forscher um Steven Jones von der Universität von Manitoba in Winnipeg haben durch eine einmalige Imfpung bei zwölf Javaneraffen (Macaca fascicularis) eine komplett schützende Immunantwort ausgelöst (Nature Medicine-Online).

Geimpft wurde mit einem lebenden aber abgeschwächten Virus, das entweder ein so genanntes Glycoprotein des aus Zaire stammenden Ebolavirus-Stammes "Kikwit" oder des Marburg-Virus-Stammes "Musoke" produziert.

28 Tage nach der Impfung infizierten die Immunologen die Hälfte der Affen mit dem Ebola- und die andere Hälfte mit dem Marburg-Virus. Beide Impfungen wirkten bei den Tieren in vollem Umfang.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »