Ärzte Zeitung, 07.06.2005

Impfung gegen Marburg-Virus bei Affen erfolgreich

Klein, aber tödlich: Ebola-Viren. Sie sind eng mit den Marburg-Virus verwandt. Foto: dpa

LONDON (ddp.vwd). US-Forscher haben einen Impfstoff entwickelt, der Affen vor Ebola- und Marburg-Viren schützt.

Die Forscher um Steven Jones von der Universität von Manitoba in Winnipeg haben durch eine einmalige Imfpung bei zwölf Javaneraffen (Macaca fascicularis) eine komplett schützende Immunantwort ausgelöst (Nature Medicine-Online).

Geimpft wurde mit einem lebenden aber abgeschwächten Virus, das entweder ein so genanntes Glycoprotein des aus Zaire stammenden Ebolavirus-Stammes "Kikwit" oder des Marburg-Virus-Stammes "Musoke" produziert.

28 Tage nach der Impfung infizierten die Immunologen die Hälfte der Affen mit dem Ebola- und die andere Hälfte mit dem Marburg-Virus. Beide Impfungen wirkten bei den Tieren in vollem Umfang.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »