Ärzte Zeitung, 11.07.2005

Bei Wunden Tetanus-Schutz!

Alte Menschen sind oft nicht geimpft / Kasuistik

MANNHEIM (eis). Vorsicht bei alten Menschen, die sich zum Beispiel bei der Gartenarbeit verletzen! Gerade bei Älteren fehlt nämlich oft der Tetanus-Impfschutz, und es ist bei tiefen oder schmutzigen Wunden eine Immunprophylaxe nötig. Daran erinnert Dr. Andreas Blume von der Universitäts-HNO-Klinik in Mannheim (HNO 6, 2005, 560).

Anlaß ist die Krankengeschichte einer nicht geschützten 83jährigen Frau, die zwei Wochen nach einer Unterschenkelverletzung im Garten eine Kieferklemme mit Aspirationen und respiratorischer Insuffizienz bekam. Es wurde Tetanus diagnostiziert und die Patientin mit Immuglobulin und Metronidazol behandelt.

Nach vier Wochen auf der Intensivstation wurde die Frau mit Tetraparese und Sprachstörungen in eine Reha-Klinik entlassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »