Ärzte Zeitung, 29.08.2005

Berliner Forscher entwickeln neuen Tbc-Impfstoff

BERLIN (dpa). Forscher des Berliner Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie haben einen verbesserten Impfstoff gegen Tuberkulose entwickelt.

Das Immunsystem reagiere deutlich stärker auf die gentechnisch veränderte Variante des bislang verwendeten BCG-Impfstoffes, so die Max-Planck-Gesellschaft. Bislang basieren die Ergebnisse aber nur auf Tierversuchen. Mit klinischen Studien soll Anfang 2006 begonnen werden.

Die Ergebnisse des Teams um Professor Stefan Kaufmann wurden jetzt in der Online-Ausgabe des "Journal of Clinical Investigation" veröffentlicht. Das Team um den Infektionsbiologen hat einen Weg gefunden, die Tuberkulose-Erreger aus ihrem Versteck zu locken und so angreifbar zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »