Ärzte Zeitung, 12.09.2005

Bald gibt es Vierfachvakzine gegen Kinderkrankheiten

Impfstoff schützt vor Mumps, Masern, Windpocken, Röteln

WARSCHAU (nsi). Zum Jahresende könnte es eine Vierfach-Vakzine gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken geben. Die Vakzine ist ähnlich effektiv und ähnlich gut verträglich wie eine Immunisierung mit einer MMR-Vakzine plus einem Varizellen-Impfstoff.

Eine Zulassung der Vakzine durch die europäische Arzneimittelbehörde EMEA wird noch in diesem Jahr erwartet, hieß es auf einer Veranstaltung des Unternehmens MSD in Warschau. Für Deutschland könnte das der erste quadrivalente Impfstoff in dieser Kombination sein.

Dr. Barbara Kuter von dem Unternehmen hat jetzt die Daten zu der neuen Kombinationsvakzine mit dem Handelsnamen ProQuadTM vorgestellt. 5833 Kinder haben den quadrivalenten Impfstoff in Studien erhalten. Untersucht wurde zum einen die Verträglichkeit und Wirksamkeit der Vakzine, zum anderen wurde getestet, welchen Effekt eine zweite Immunisierung sechs Wochen nach der ersten Impfung auf die Antikörpertiter hat. Verglichen wurde dabei mit einer Dreifachvakzine gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) plus einem Monoimpfstoff gegen Windpocken (Varivax®).

Die Einmalgabe der Vierfachvakzine induziere ähnlich hohe Serokonversionsraten wie die Dreifachvakzine plus Varizellen-Impfstoff, so Kuter. Die Konversionsraten betrugen 97 Prozent für Masern, 96 Prozent für Mumps. Gegen Röteln entwickelten 99 Prozent der Kinder ausreichend hohe Antikörpertiter, gegen Varizellen 94 Prozent.

Durch eine zweite Immunisierung mit der Vierfachvakzine konnten die Serokonversionsraten für alle vier Krankheitserreger auf 99 bis 100 Prozent gesteigert werden. Die Vierfachvakzine sei ähnlich gut verträglich wie eine Impfung mit der Dreifachvakzine plus Varizellen-Impfstoff, so Kuter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »