Ärzte Zeitung, 26.09.2005

KOMMENTAR

Viele gute Gründe zum Varizellenschutz

Von Wolfgang Geissel

"In meiner jahrzehntelangen Tätigkeit als Arzt habe ich noch nie eine schwere Komplikation bei Windpocken gesehen." Solche Erfahrungen haben viele Kollegen gemacht, und einige zweifeln den Nutzen der Impfung an.

Fakt ist jedoch, daß Familien mit kleinen Kindern durch Varizellen über Wochen schwer belastet werden können. Besonders gefährlich, zum Teil sogar lebensgefährlich ist die Infektion für Schwangere und ungeborene Kinder sowie Hochrisikopatienten etwa mit Krebs, HIV-Infekt oder Immunsuppression.

Mit geschätzten 750 000 Erkrankten pro Jahr sind Windpocken in Deutschland zudem die häufigste Krankheit, gegen die es Impfschutz gibt. Und Studien im In- und Ausland belegen, daß sich durch die Impfung aller Kinder Geld sparen läßt. Es gibt also viele gute Gründe, den von der Ständigen Impfkommission schon seit einem Jahr empfohlenen Varizellenschutz umzusetzen.

Lesen Sie dazu auch:
Impfung aller Kinder gegen Windpocken zahlt sich aus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »