Ärzte Zeitung, 27.09.2005

Infos zu Impfungen für das Wartezimmer

Neuer "Impf-Service" des Deutschen Grünen Kreuzes wird regelmäßig aktualisiert

MARBURG (ug). Rundum-Informationen über Impfungen bietet der neue "Impf-Service für die ärztliche Praxis" des Deutschen Grünen Kreuzes (DGK) aus Marburg.

Der "Impf-Service" ist eine Lose-Blatt-Sammlung im Ring-Ordner.

Dieses Paket ist eine Lose-Blatt-Sammlung in einem Ring-Ordner, das sich auch als Wartezimmerlektüre eignet. Es gibt Infos zu Standard-, Indikations -und Reise-Impfungen.

Es werden das Immunsystem und verschiedene Krankheiten erklärt. Und es werden Fragen, die besonders häufig von Patienten zum Impfen gestellt werden, beantwortet.

Basis davon seien Gespräche mit Ärzten, so Dr. Sigrid Ley, Leiterin der Abteilung Medizin und Wissenschaft des DGK, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Denn viele Kollegen hätten um Antworten auf oft gestellte Fragen gebeten.

Auch die Impfaufklärungsbögen, die das DGK in Zusammenarbeit mit dem Robert-Koch-Institut herausgibt, sind in dem Ordner enthalten. Das Besondere ist die Aufmachung: Alle Blätter sind laminiert und können unbeschadet durch viele Hände gehen. Zu dem Impf-Service gibt es regelmäßig Updates.

Der "Impf-Service für die ärztliche Praxis" kostet 25 Euro, die Updates pro Jahr 15 Euro, zuzüglich Mehrwertsteuer und Versandkosten.Bestellt werden kann per Fax unter der Nummer: 064 21 / 29 31 70.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »