Ärzte Zeitung, 26.10.2005

Moderner Tollwut-Impfstoff ist gut verträglich

MÜNCHEN (wst). Bei einer Tollwut-Impfung denken viele Menschen an die alten, nebenwirkungsträchtigen Nervengewebsimpfstoffe und vermeiden die Impfung. Moderne Zellkultur-Impfstoffe gegen Tollwut gelten heute sogar als verträglicher als die häufig verwendeten Tetanusvakzinen.

Die gute Verträglichkeit des zur Zeit einzigen Tollwut-Impfstoffs (Rabipur®) in Deutschland ist jetzt in einer Anwendungsbeobachtung bestätigt worden.

Die Ergebnisse hat Dr. Michael Edikaufer von Chiron Vaccines Behring aus Marburg bei einem Pressegespräch in München vorgestellt. 96 Ärzte und 568 Impflinge nahmen von Juni 2004 bis März 2005 an der Untersuchung teil. Die Impflinge wurden dabei mit drei i.m.-Injektionen grundimmunisiert.

98 Prozent der Geimpften beurteilten die Verträglichkeit der Impfung mit gut oder sehr gut. Die Injektionen wurden von 96 Prozent der Patienten als schmerzlos oder unerheblich schmerzend beschrieben. Ebenfalls 96 Prozent beurteilten die lokale Verträglichkeit des Impfstoffes als gut. Nur 2 Prozent verspürten systemische Nebenwirkungen wie Fieber oder Unwohlsein.

55 Patienten hatten nach Angaben der Ärzte erhebliche Vorbehalte gegenüber der Impfung. 50 Patienten davon änderten nach der Impfung ihr Urteil und waren jetzt von der günstigen Risiken-Nutzen-Relation überzeugt. Die Ärzte bestätigten die Angaben zur Patientenzufriedenheit. Bei 98 Prozent der Patienten registrierten sie keine oder nur leichte Impfreaktionen.

Bei den Patienten, die außer der Tollwut-Impfung keine anderen reisemedizinischen Impfungen (Hepatitis A und B oder Typhus) gleichzeitig erhalten hatten, waren nach dem Arzturteil fast alle (99 Prozent) ohne bedeutende Impfreaktionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »