Ärzte Zeitung, 31.10.2005

TIP

Mit Eisspray weniger Impfangst

Nicht nur Kinder, sondern auch bei vielen Erwachsenen haben eine ausgeprägte Angst vor Spritzen. Um Schmerzen bei einer Injektion zu vermeiden, können Sie diesen Patienten anbieten, die Injektionsstelle mit einem lokalen Anästhetikum wie Lidocain oder Prilocain oder mit Eisspray unempfindlich zu machen.

Bei Cremes oder Pflastern muß allerdings die lange Einwirkzeit (etwa 60 Minuten) sowie die geringe Wirktiefe von nur 6 bis 7 mm berücksichtigt werden.

Eisspray eignet sich hingegen gut bei i.m.-Injektionen, weil durch die Verdunstungskälte eine rasche Wirkung eintritt.

Hilfreich um Injektionsschmerzen zu vermeiden, ist es auch vorgewärmte Flüssigkeiten und lange, dünne Kanülen zu verwenden, die in einem Winkel von 90 Grad angesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »