Ärzte Zeitung, 31.10.2005

TIP

Mit Eisspray weniger Impfangst

Nicht nur Kinder, sondern auch bei vielen Erwachsenen haben eine ausgeprägte Angst vor Spritzen. Um Schmerzen bei einer Injektion zu vermeiden, können Sie diesen Patienten anbieten, die Injektionsstelle mit einem lokalen Anästhetikum wie Lidocain oder Prilocain oder mit Eisspray unempfindlich zu machen.

Bei Cremes oder Pflastern muß allerdings die lange Einwirkzeit (etwa 60 Minuten) sowie die geringe Wirktiefe von nur 6 bis 7 mm berücksichtigt werden.

Eisspray eignet sich hingegen gut bei i.m.-Injektionen, weil durch die Verdunstungskälte eine rasche Wirkung eintritt.

Hilfreich um Injektionsschmerzen zu vermeiden, ist es auch vorgewärmte Flüssigkeiten und lange, dünne Kanülen zu verwenden, die in einem Winkel von 90 Grad angesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »