Ärzte Zeitung, 31.10.2005

TIP

Mit Eisspray weniger Impfangst

Nicht nur Kinder, sondern auch bei vielen Erwachsenen haben eine ausgeprägte Angst vor Spritzen. Um Schmerzen bei einer Injektion zu vermeiden, können Sie diesen Patienten anbieten, die Injektionsstelle mit einem lokalen Anästhetikum wie Lidocain oder Prilocain oder mit Eisspray unempfindlich zu machen.

Bei Cremes oder Pflastern muß allerdings die lange Einwirkzeit (etwa 60 Minuten) sowie die geringe Wirktiefe von nur 6 bis 7 mm berücksichtigt werden.

Eisspray eignet sich hingegen gut bei i.m.-Injektionen, weil durch die Verdunstungskälte eine rasche Wirkung eintritt.

Hilfreich um Injektionsschmerzen zu vermeiden, ist es auch vorgewärmte Flüssigkeiten und lange, dünne Kanülen zu verwenden, die in einem Winkel von 90 Grad angesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »