Ärzte Zeitung, 31.10.2005

TIP

Mit Eisspray weniger Impfangst

Nicht nur Kinder, sondern auch bei vielen Erwachsenen haben eine ausgeprägte Angst vor Spritzen. Um Schmerzen bei einer Injektion zu vermeiden, können Sie diesen Patienten anbieten, die Injektionsstelle mit einem lokalen Anästhetikum wie Lidocain oder Prilocain oder mit Eisspray unempfindlich zu machen.

Bei Cremes oder Pflastern muß allerdings die lange Einwirkzeit (etwa 60 Minuten) sowie die geringe Wirktiefe von nur 6 bis 7 mm berücksichtigt werden.

Eisspray eignet sich hingegen gut bei i.m.-Injektionen, weil durch die Verdunstungskälte eine rasche Wirkung eintritt.

Hilfreich um Injektionsschmerzen zu vermeiden, ist es auch vorgewärmte Flüssigkeiten und lange, dünne Kanülen zu verwenden, die in einem Winkel von 90 Grad angesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »