Ärzte Zeitung, 28.10.2005

Organisationen fordern mehr Impfungen gegen Polio

Welt-Polio-Tag / Eradikation ist in weiter Ferne

NEU-ISENBURG (Smi). Organisationen wie die WHO, Unicef und die Polio-Initiative Europa e. V. haben aus Anlaß des Welt-Polio-Tags an diesem Freitag zu verstärkten Anstrengungen bei der Eradikation von Poliomyelitis aufgerufen. In den vergangenen Jahren sind in vielen Ländern, in denen Polio bereits ausgerottet war, Menschen neu an Kinderlähmung erkrankt.

Erst vor wenigen Wochen wurde der erste Ausbruch von Poliomyelitis in den USA seit 26 Jahren registriert (wir berichteten). Mindestens vier Kinder aus Clarissa im Bundesstaat Minnesota hatten sich mit dem Virus infiziert. Alle gehören der Religionsgemeinschaft der Amish-People an, die Impfungen generell ablehnen.

Größere Polio-Ausbrüche in Afrika (Nigeria, Äthiopien, Sudan, Somalia, Jemen, Angola) und Asien (Indien, Indonesien) sind für das weltweite Eradikationsprogramm der WHO ein herber Rückschlag gewesen. Ursprünglich sollte bis Ende 2005 Polio weltweit ausgerottet sein.

Am Ziel der Eradikation hält die WHO dennoch fest. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, sind am Horn von Afrika und in Indonesien umfangreiche Impfkampagnen gestartet worden. Am stärksten von Polio betroffen sind derzeit Nigeria, Jemen, Indonesien und Indien.

Die meisten Infektionen gehen auf einen Polio-Ausbruch in einem Bundesstaat in Nigeria zurück. Dort waren Impfungen verboten worden, nachdem muslimische Geistliche dagegen protestiert hatten.

Aufgrund der weltweiten Ausbreitung von Polio hat das Robert-Koch-Institut an Ärzte appelliert, auch in Deutschland umfassend gegen Poliomyelitis zu impfen.

Der 28. Oktober wird weltweit als Polio-Tag begangen. An diesem Tag wurde der Entdecker des Polio-Virus, Jonas Salk, geboren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »