Ärzte Zeitung, 16.11.2005

KOMMENTAR

Kein Nachschlag bei Grippevakzine

Von Michael Hubert

Nie wurden in Deutschland so viele Menschen gegen Influenza geimpft wie in dieser Saison. Die Berichte über die Vogelgrippe haben die Nachfrage erhöht, aber auch die plötzlichen Empfehlungen einiger Bundesländer, alle Menschen sollten sich impfen lassen.

Viele Kollegen stehen jetzt ohne Impfstoff da, die Vakzine ist ausverkauft. Dabei gab es in diesem Jahr 20 Millionen Impfdosen und damit mehr als im letzten Jahr verimpft wurden.

Engpässe im nächsten Jahr lassen sich vermeiden, wenn Ärzte früh Impfstoff ordern. So können Hersteller entsprechend disponieren. Für die monatelange aufwendige Herstellung orientieren sie sich an den Verkaufszahlen der vorangegangenen Impfsaison sowie der Menge der Vorbestellungen.

Unvorhersehbare Ereignisse wie die hohe Nachfrage in diesem Jahr können dabei allerdings nie richtig berücksichtigt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Grippe-Impfstoff ist ausverkauft
Warum gibt es dieses Jahr zu wenig Impfstoff gegen Influenza?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »