Ärzte Zeitung, 06.02.2006

Entwicklung neuer Pandemie-Vakzine wird Jahre dauern

BERLIN (ddp.vwd). Auch wenn US-Forscher jetzt melden, sie hätten im Tierversuch einen neuartigen Pandemie-Impfstoff geprüft (wir berichteten), so wird ein solcher Impfstoff in absehbarer Zeit für die Bevölkerung nicht zur Verfügung stehen. Davon gehen Experten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) aus.

"Es wird eher Jahre als Monate dauern, bis ein Pandemie-Impfstoff auf der Basis eines neuen Impfstoffkonzepts zur Verfügung steht", sagte Dr. Jürgen Scherer vom PEI.

Die jetzt im "Lancet" publizierten Forschungsergebnisse einer US-Behörde stünden bislang erst im Tierversuchsstadium. Die US-Forscher hatten die Wirksamkeit von Vogelgrippe-H5-Impfviren geprüft, die mit Hilfe gentechnisch veränderter Adenoviren in Kultur gezüchtet wurden - und nicht, wie bisher, in Hühnereiern.

"An der aktuellen Lage ändert sich damit aber nichts", fügte der Experte hinzu. Es müsse aber intensiv an der Entwicklung von Musterimpfstoffen gegen ein Pandemievirus gearbeitet werden, unabhängig davon, aus welchem Subtyp es entstehe. Denn es sei nach wie vor ungewiß, ob der Vogelgrippe-Subtyp H5 Auslöser der nächsten Pandemie sei, sagte Scherer.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Zeit drängt bei Pandemie-Vakzine

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »