Ärzte Zeitung, 06.02.2006

Entwicklung neuer Pandemie-Vakzine wird Jahre dauern

BERLIN (ddp.vwd). Auch wenn US-Forscher jetzt melden, sie hätten im Tierversuch einen neuartigen Pandemie-Impfstoff geprüft (wir berichteten), so wird ein solcher Impfstoff in absehbarer Zeit für die Bevölkerung nicht zur Verfügung stehen. Davon gehen Experten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) aus.

"Es wird eher Jahre als Monate dauern, bis ein Pandemie-Impfstoff auf der Basis eines neuen Impfstoffkonzepts zur Verfügung steht", sagte Dr. Jürgen Scherer vom PEI.

Die jetzt im "Lancet" publizierten Forschungsergebnisse einer US-Behörde stünden bislang erst im Tierversuchsstadium. Die US-Forscher hatten die Wirksamkeit von Vogelgrippe-H5-Impfviren geprüft, die mit Hilfe gentechnisch veränderter Adenoviren in Kultur gezüchtet wurden - und nicht, wie bisher, in Hühnereiern.

"An der aktuellen Lage ändert sich damit aber nichts", fügte der Experte hinzu. Es müsse aber intensiv an der Entwicklung von Musterimpfstoffen gegen ein Pandemievirus gearbeitet werden, unabhängig davon, aus welchem Subtyp es entstehe. Denn es sei nach wie vor ungewiß, ob der Vogelgrippe-Subtyp H5 Auslöser der nächsten Pandemie sei, sagte Scherer.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Zeit drängt bei Pandemie-Vakzine

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »