Ärzte Zeitung, 17.02.2006

Sachsen ist Vorreiter beim Pneumokokken-Schutz

Erstes Bundesland mit genereller Impfempfehlung für alle Kleinkinder / Invasive Infektionen sollen verhindert werden

DRESDEN (eis). Als erstes Bundesland empfiehlt jetzt Sachsen für alle Kleinkinder im Alter von drei Monaten bis zwei Jahren die Pneumokokken-Impfung. Mit der Impfung sollen invasive Infektionen wie Meningitis und Sepsis verhindert und es soll ein Schutz gegen weitere Pneumokokken-Infekte wie Pneumonie, Otitis media, Bronchitis und Sinusititis aufgebaut werden.

Die Sächsische Impfkommission (SIKO) geht mit ihrem neuen Impfkalender erneut über die bundesweit geltenden Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) hinaus. Wie Professor Siegwart Bigl aus Chemnitz berichtet hat, verursachen Pneumokokken bei Kindern bundesweit 220 bis 230 Meningitiden, 300 bis 1300 Bakteriämien und Septikämien, 150 000 Pneumonien und über eine Million Mittelohrentzündungen.

Nach Angaben des SIKO-Vorsitzenden lassen sich mit dem siebenvalenten Impfstoff (Prevenar®) die Raten invasiver Pneumokokken-Infektionen um 61 Prozent senken. Nach Studiendaten sei durch die Impfung außerdem zu rechnen mit einer Senkung der Pneumonie-Rate bei den Ein- bis Zweijährigen um 23 Prozent sowie einer Verringerung der Rate akuter Episoden von Otitis media um sechs und die der chronischen Verläufe um 15 Prozent.

Da durch die Impfung auch die Rate von symptomlosen Infizierten und damit die Zirkulation der Pneumokokken zurückgeht, profitieren auch Ungeimpfte von einer breiten Verwendung des Kinderimpfstoffs. Außerdem nahmen in US-Studien die Raten von Infektionen mit Antibiotika-resistenten Pneumokokken ab, so Bigl bei einer Pressekonferenz der SIKO in Dresden.

Empfohlen wird die Pneumokokken-Impfung in Sachsen für alle Kinder ab dem dritten Lebensmonat bis zum vollendeten zweiten Lebensjahr. Älteren Kindern werden Pneumokokken-Indikationsimpfungen empfohlen: bei Immundefekten, chronischen Krankheiten oder Anfallsleiden. Nach Angaben von Bigl wurden Ende Januar die Impfungen von der AOK, der Barmer Ersatzkasse und der Techniker Krankenkasse bezahlt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »