Ärzte Zeitung, 23.02.2006

KOMMENTAR

Masernschutz braucht mehr Engagement

Von Wolfgang Geissel

Daß die Impfraten bei Kindern in den vergangenen acht Jahren erhöht worden sind, liegt an dem großen Engagement von Kollegen. Hinzukommt, daß der Impfkalender durch die Einführung von Kombinationsvakzinen stark vereinfacht worden ist und Kinder heute mit nur sechs Impfungen gegen neun Krankheiten geschützt werden können.

Große Defizite sind jetzt aber erneut beim Masernschutz belegt worden. Impfraten von 95 Prozent wären nötig, um die auch in Deutschland angestrebte Eliminierung von Masernviren in Europa bis 2007 erreichen zu können. Fortschritte gibt es zur Zeit nicht. Dazu fehlen Programme mit konkreten Maßnahmen.

Für Verbesserungen wären Impfkampagnen nötig, ähnlich wie in den 60er Jahren gegen Polio. Die Gesundheitsminister der Länder kommen aber bisher kaum ihrer Pflicht aus dem Infektionsschutzgesetz nach, angemessen über Impfungen zu informieren.

Gesundheitspolitiker haben sich im vergangenen Herbst klar für die Impfung gegen Grippe ausgesprochen. Auch dadurch hat sich die Zahl der Influenza-Impflinge in diesem Winter stark erhöht. Ein ähnliches Engagement wäre auch bei den Masern wünschenswert.

Lesen Sie dazu auch:
Impfraten bei Kindern verbessert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »