Ärzte Zeitung, 27.02.2006

Weltgrößte Impf-Aktion gegen Masern gestartet

KÖLN (dpa). Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF hat am Samstag die weltgrößte Impfkampagne gegen Masern gestartet: In Bangladesch sollen bis Mitte März 33,5 Millionen Kinder geimpft werden.

In dem südasiatischen Land sterben jedes Jahr etwa 20 000 Kinder unter fünf Jahren an den Folgen der Virusinfektion, so die Hilfsorganisation am Freitag in Köln. Nach Angaben von UNICEF kostet es etwa 14 Euro, ein Kind gegen die gefährlichsten Infektionskrankheiten zu impfen.

Geimpft wird in 100 000 Schulen und 150 000 Impfstationen. Ziel der Kampagne ist es, außer Schulkindern auch Kinder zu impfen, die auf der Straße leben oder arbeiten.

Hier werden spezielle Impfteams Kinder an Bahnhöfen, Parks, Häfen, Märkten und auch in Bordellen aufsuchen. UNICEF kooperiert mit der Regierung von Bangladesch, der japanischen Regierung, der WHO und dem US-amerikanischen Roten Kreuz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »