Ärzte Zeitung, 27.02.2006

Weltgrößte Impf-Aktion gegen Masern gestartet

KÖLN (dpa). Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF hat am Samstag die weltgrößte Impfkampagne gegen Masern gestartet: In Bangladesch sollen bis Mitte März 33,5 Millionen Kinder geimpft werden.

In dem südasiatischen Land sterben jedes Jahr etwa 20 000 Kinder unter fünf Jahren an den Folgen der Virusinfektion, so die Hilfsorganisation am Freitag in Köln. Nach Angaben von UNICEF kostet es etwa 14 Euro, ein Kind gegen die gefährlichsten Infektionskrankheiten zu impfen.

Geimpft wird in 100 000 Schulen und 150 000 Impfstationen. Ziel der Kampagne ist es, außer Schulkindern auch Kinder zu impfen, die auf der Straße leben oder arbeiten.

Hier werden spezielle Impfteams Kinder an Bahnhöfen, Parks, Häfen, Märkten und auch in Bordellen aufsuchen. UNICEF kooperiert mit der Regierung von Bangladesch, der japanischen Regierung, der WHO und dem US-amerikanischen Roten Kreuz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »