Ärzte Zeitung, 27.02.2006

Weltgrößte Impf-Aktion gegen Masern gestartet

KÖLN (dpa). Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF hat am Samstag die weltgrößte Impfkampagne gegen Masern gestartet: In Bangladesch sollen bis Mitte März 33,5 Millionen Kinder geimpft werden.

In dem südasiatischen Land sterben jedes Jahr etwa 20 000 Kinder unter fünf Jahren an den Folgen der Virusinfektion, so die Hilfsorganisation am Freitag in Köln. Nach Angaben von UNICEF kostet es etwa 14 Euro, ein Kind gegen die gefährlichsten Infektionskrankheiten zu impfen.

Geimpft wird in 100 000 Schulen und 150 000 Impfstationen. Ziel der Kampagne ist es, außer Schulkindern auch Kinder zu impfen, die auf der Straße leben oder arbeiten.

Hier werden spezielle Impfteams Kinder an Bahnhöfen, Parks, Häfen, Märkten und auch in Bordellen aufsuchen. UNICEF kooperiert mit der Regierung von Bangladesch, der japanischen Regierung, der WHO und dem US-amerikanischen Roten Kreuz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »