Ärzte Zeitung, 14.03.2006

Zulassungsantrag für HPV-Vakzine

MÜNCHEN (eb). Den Zulassungsantrag für seinen HPV (Humane Papilloma-Viren)-Impfstoff Cervarix® hat das Unternehmen GlaxoSmithKline jetzt bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMEA eingereicht.

Der Impfstoff schützt vor persistierenden Infektionen mit den HPV-Typen 16 und 18 schützen. Gebärmutterhalskrebs wird zu 70 Prozent auf die Infektion mit diesen Viren zurückgeführt. Studienergebnisse deuten außerdem darauf hin, daß der Impfstoff auch Schutz gegen HPV 31, 45 und 52 bietet.

In diesem Fall könnten nach Angaben des Unternehmens bis zu 83 Prozent aller Zervixkarzinome verhindert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »