Ärzte Zeitung, 29.03.2006

Impflücken bei FSME

BERLIN (dpa). Der Impfschutz gegen die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) reicht nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) in deutschen Risikogebieten bei weitem nicht aus.

In Baden-Württemberg etwa sind in Risikogebieten im Mittel elf Prozent der Menschen immunisiert; in Bayern sind es 20 Prozent, in Thüringen 19 Prozent, so das RKI. Für einen Langzeitschutz (drei bis fünf Jahre) sind mindestens drei Impfdosen notwendig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »