Ärzte Zeitung, 29.03.2006

Impflücken bei FSME

BERLIN (dpa). Der Impfschutz gegen die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) reicht nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) in deutschen Risikogebieten bei weitem nicht aus.

In Baden-Württemberg etwa sind in Risikogebieten im Mittel elf Prozent der Menschen immunisiert; in Bayern sind es 20 Prozent, in Thüringen 19 Prozent, so das RKI. Für einen Langzeitschutz (drei bis fünf Jahre) sind mindestens drei Impfdosen notwendig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »