Ärzte Zeitung, 13.04.2006

KOMMENTAR

Impfung schützt auch Ungeimpfte

Von Michael Hubert

Impfungen wirken doppelt: Direkt und indirekt. Direkt geschützt ist der Impfling. Ganz junge Säuglinge können aber noch nicht geimpft werden. Sie schützt indirekt die geimpfte Gemeinschaft. Das ergab eine US-Studie zur Pneumokokken-Konjugatimpfung.

Bei uns ist die Impfung nur in Sachsen für alle Säuglinge empfohlen. Es wird Zeit, dies für ganz Deutschland zu tun. Denn: Nach Einführung der Impfung ab dem dritten Monat nahm in den USA die Zahl invasiver Pneumokokken-Erkrankungen bei Säuglingen in den ersten 90 Lebenstagen ab.

Die geimpften Kleinkinder bieten aber nicht nur den ganz Kleinen, sondern auch den alten Menschen Schutz: Bei über 65jährigen nahmen schwere Pneumokokken-Erkrankungen nach der Einführung der Konjugat-Impfung ebenfalls ab.

Diese Daten auch zum indirekten Nutzen der Impfung sollte die Impfkommission berücksichtigen und die generelle Impfung nach sächsischem Vorbild empfehlen.

Lesen Sie dazu auch:
Impfung schützt indirekt auch ganz junge Babys

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »