Ärzte Zeitung, 13.04.2006

KOMMENTAR

Impfung schützt auch Ungeimpfte

Von Michael Hubert

Impfungen wirken doppelt: Direkt und indirekt. Direkt geschützt ist der Impfling. Ganz junge Säuglinge können aber noch nicht geimpft werden. Sie schützt indirekt die geimpfte Gemeinschaft. Das ergab eine US-Studie zur Pneumokokken-Konjugatimpfung.

Bei uns ist die Impfung nur in Sachsen für alle Säuglinge empfohlen. Es wird Zeit, dies für ganz Deutschland zu tun. Denn: Nach Einführung der Impfung ab dem dritten Monat nahm in den USA die Zahl invasiver Pneumokokken-Erkrankungen bei Säuglingen in den ersten 90 Lebenstagen ab.

Die geimpften Kleinkinder bieten aber nicht nur den ganz Kleinen, sondern auch den alten Menschen Schutz: Bei über 65jährigen nahmen schwere Pneumokokken-Erkrankungen nach der Einführung der Konjugat-Impfung ebenfalls ab.

Diese Daten auch zum indirekten Nutzen der Impfung sollte die Impfkommission berücksichtigen und die generelle Impfung nach sächsischem Vorbild empfehlen.

Lesen Sie dazu auch:
Impfung schützt indirekt auch ganz junge Babys

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »