Ärzte Zeitung, 13.04.2006

KOMMENTAR

Impfung schützt auch Ungeimpfte

Von Michael Hubert

Impfungen wirken doppelt: Direkt und indirekt. Direkt geschützt ist der Impfling. Ganz junge Säuglinge können aber noch nicht geimpft werden. Sie schützt indirekt die geimpfte Gemeinschaft. Das ergab eine US-Studie zur Pneumokokken-Konjugatimpfung.

Bei uns ist die Impfung nur in Sachsen für alle Säuglinge empfohlen. Es wird Zeit, dies für ganz Deutschland zu tun. Denn: Nach Einführung der Impfung ab dem dritten Monat nahm in den USA die Zahl invasiver Pneumokokken-Erkrankungen bei Säuglingen in den ersten 90 Lebenstagen ab.

Die geimpften Kleinkinder bieten aber nicht nur den ganz Kleinen, sondern auch den alten Menschen Schutz: Bei über 65jährigen nahmen schwere Pneumokokken-Erkrankungen nach der Einführung der Konjugat-Impfung ebenfalls ab.

Diese Daten auch zum indirekten Nutzen der Impfung sollte die Impfkommission berücksichtigen und die generelle Impfung nach sächsischem Vorbild empfehlen.

Lesen Sie dazu auch:
Impfung schützt indirekt auch ganz junge Babys

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »