Ärzte Zeitung, 13.04.2006

KOMMENTAR

Impfung schützt auch Ungeimpfte

Von Michael Hubert

Impfungen wirken doppelt: Direkt und indirekt. Direkt geschützt ist der Impfling. Ganz junge Säuglinge können aber noch nicht geimpft werden. Sie schützt indirekt die geimpfte Gemeinschaft. Das ergab eine US-Studie zur Pneumokokken-Konjugatimpfung.

Bei uns ist die Impfung nur in Sachsen für alle Säuglinge empfohlen. Es wird Zeit, dies für ganz Deutschland zu tun. Denn: Nach Einführung der Impfung ab dem dritten Monat nahm in den USA die Zahl invasiver Pneumokokken-Erkrankungen bei Säuglingen in den ersten 90 Lebenstagen ab.

Die geimpften Kleinkinder bieten aber nicht nur den ganz Kleinen, sondern auch den alten Menschen Schutz: Bei über 65jährigen nahmen schwere Pneumokokken-Erkrankungen nach der Einführung der Konjugat-Impfung ebenfalls ab.

Diese Daten auch zum indirekten Nutzen der Impfung sollte die Impfkommission berücksichtigen und die generelle Impfung nach sächsischem Vorbild empfehlen.

Lesen Sie dazu auch:
Impfung schützt indirekt auch ganz junge Babys

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »