Ärzte Zeitung, 05.05.2006

KOMMENTAR

Gefahr durch Tetanus wird zu oft vergessen

Von Wolfgang Geissel

Tetanus ist in Deutschland sehr selten geworden. Aufgrund der modernen Lebensumstände kommen die meisten Menschen bei uns nur noch selten mit dem verursachenden Bakterium Clostridium tetani in Staub und Erde in Berührung.

Und Verletzungen mit schmutzigen Holzsplittern, Dornen oder Nägeln kommen im Vergleich zu früher seltener vor. Impfungen und die angemessene Versorgung von tiefen Wunden haben die Zahl der Erkrankungen zudem stark zurückgedrängt.

Impfen gegen Tetanus bleibt trotzdem sehr wichtig, da durch die im Boden lebenden Erreger weiter eine Infektionsgefahr besteht. Auch ist der Wundstarrkrampf trotz intensivmedizinischer Behandlung heute noch eine potentiell tödliche Erkrankung. Menschen können sich zudem nicht nur über tiefe Wunden infizieren, sondern auch über Bagatellverletzungen, bei denen normalerweise kein Arzt aufgesucht wird. Das zeigt jetzt erneut die Krankengeschichte einer Frau aus Freiburg.

Ärzte sollten bei ihren Patienten daher unbedingt auf die alle zehn Jahre nötigen Auffrischungen achten, und sie sollten den Patienten die Impfung nahelegen, wenn kein Impfschutz mehr besteht. Vor allem viele alte Menschen sind oft seit Jahren nicht mehr geimpft worden. Fehlt der Schutz, ist bei jeder Wunde zu impfen. Bei tiefen und verschmutzten Wunden ist außerdem gleichzeitig die Prophylaxe mit einem Tetanus-Immunglobulin nötig.

Lesen Sie dazu auch:
Tetanus durch Bagatellverletzung bei Gartenarbeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »