Ärzte Zeitung, 01.06.2006

Impfstoff gegen Gürtelrose in der EU zugelassen

NEU-ISENBURG (eb). Vor wenigen Tagen ist der erste ZosterLebendimpfstoff von der Europäischen Kommission zugelassen worden. Indiziert ist die Vakzine zur Prävention der Gürtelrose und der postherpetischen Neuralgie.

Der Impfstoff Zostavax® des Unternehmens Sanofi Pasteur MSD soll Anfang des kommenden Jahres in Deutschland auf den Markt kommen, wie der Hersteller mitgeteilt hat. Die Zulassungen in Europa und in den USA bezögen sich auf das tiefgefrorene Impfstoff-Präparat.

In einer Phase-3-Studie wurde mit dem Impfstoff die Häufigkeit einer Gürtelrose im Vergleich zu einer Scheinvakzine um 51 Prozent gesenkt: Eine Zoster-Infektion wurde bei 642 Teilnehmern in der Placebogruppe nachgewiesen, aber nur bei 315 in der gleichgroßen Impfgruppe.

Die Häufigkeit der postherpetischen Neuralgie ist um 67 Prozent vermindert worden. An der Studie hatten fast 39 000 Männer und Frauen ab 60 Jahren teilgenommen (NEJM 352, 2005, 2271).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »