Ärzte Zeitung, 01.06.2006

Impfstoff gegen Gürtelrose in der EU zugelassen

NEU-ISENBURG (eb). Vor wenigen Tagen ist der erste ZosterLebendimpfstoff von der Europäischen Kommission zugelassen worden. Indiziert ist die Vakzine zur Prävention der Gürtelrose und der postherpetischen Neuralgie.

Der Impfstoff Zostavax® des Unternehmens Sanofi Pasteur MSD soll Anfang des kommenden Jahres in Deutschland auf den Markt kommen, wie der Hersteller mitgeteilt hat. Die Zulassungen in Europa und in den USA bezögen sich auf das tiefgefrorene Impfstoff-Präparat.

In einer Phase-3-Studie wurde mit dem Impfstoff die Häufigkeit einer Gürtelrose im Vergleich zu einer Scheinvakzine um 51 Prozent gesenkt: Eine Zoster-Infektion wurde bei 642 Teilnehmern in der Placebogruppe nachgewiesen, aber nur bei 315 in der gleichgroßen Impfgruppe.

Die Häufigkeit der postherpetischen Neuralgie ist um 67 Prozent vermindert worden. An der Studie hatten fast 39 000 Männer und Frauen ab 60 Jahren teilgenommen (NEJM 352, 2005, 2271).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »