Ärzte Zeitung, 06.07.2006

Niedersachsen will Impfquote deutlich erhöhen

HANNOVER (cben). Die Niedersächsische Landesregierung will eine zweimalige Impfquote von 95 Prozent bei den Kindern und Jugendlichen des Landes erreichen. Das bekräftigte Niedersachsens Gesundheitsministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) auf dem Maserngipfel in Hannover.

Teilnehmer des Maserngipfels waren unter anderem Vertreter des Landesgesundheitsamtes, der Ärztekammer, der KV, der kommunalen Spitzenverbände und der Berufsverbände der Kinderärzte. Die Teilnehmer sollten die Maßnahmen vor Ort abstimmen.

Ross-Luttmann: "Es ist ein Gebot der Vernunft und der Verantwortung seine Kinder gegen Masern zu impfen. Unser Ziel ist es, praktisch jedes Kind und jeden Jugendlichen zu erreichen und innerhalb der nächsten drei Jahre die Impfungen auch bei den älteren Jahrgängen zu komplettieren."

Die Bemühungen der Landesregierung orientieren sich an dem WHO-Ziel, daß es 2010 unmöglich sein soll, daß in der Europäischen Region noch Masern übertragen werden. Hintergrund: In Niedersachsen wurden bis zum 3. Juli 53 neue Masernfälle beobachtet, im Nachbarland NRW 1200.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »