Ärzte Zeitung, 06.07.2006

Niedersachsen will Impfquote deutlich erhöhen

HANNOVER (cben). Die Niedersächsische Landesregierung will eine zweimalige Impfquote von 95 Prozent bei den Kindern und Jugendlichen des Landes erreichen. Das bekräftigte Niedersachsens Gesundheitsministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) auf dem Maserngipfel in Hannover.

Teilnehmer des Maserngipfels waren unter anderem Vertreter des Landesgesundheitsamtes, der Ärztekammer, der KV, der kommunalen Spitzenverbände und der Berufsverbände der Kinderärzte. Die Teilnehmer sollten die Maßnahmen vor Ort abstimmen.

Ross-Luttmann: "Es ist ein Gebot der Vernunft und der Verantwortung seine Kinder gegen Masern zu impfen. Unser Ziel ist es, praktisch jedes Kind und jeden Jugendlichen zu erreichen und innerhalb der nächsten drei Jahre die Impfungen auch bei den älteren Jahrgängen zu komplettieren."

Die Bemühungen der Landesregierung orientieren sich an dem WHO-Ziel, daß es 2010 unmöglich sein soll, daß in der Europäischen Region noch Masern übertragen werden. Hintergrund: In Niedersachsen wurden bis zum 3. Juli 53 neue Masernfälle beobachtet, im Nachbarland NRW 1200.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »