Ärzte Zeitung, 01.08.2006

Zwei neue Standard-Impfungen für Säuglinge und Kleinkinder

STIKO empfiehlt Impfungen gegen Pneumokokken und Meningokokken Typ C

NEU-ISENBURG (hub). Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen deutlich erweitert. Wichtigste Neuerung: Die Impfungen gegen Pneumokokken und Meningokokken Typ C werden jetzt generell für alle Säuglinge und Kleinkinder empfohlen.

Ein Kollege impft einen Säugling. Mit den neuen Empfehlungen soll der Impfschutz deutlich erweitert werden. Foto: klaro

Streptococcus pneumoniae und Neisseria meningitidis sind die häufigsten Erreger invasiver bakterieller Infektionen bei Säuglingen und Kleinkindern. Vor allem diese Infektionen sollen durch Impfungen verhindert werden, so die STIKO (Epid Bull 30, 2006, 1).

So bekommen in Deutschland jedes Jahr 250 Kinder eine Pneumokokken-Meningitis, etwa 20 Kinder im Alter bis fünf Jahre sterben an invasiven Pneumokokken-Infekten, 38 bekommen teils schwere Behinderungen. Meningokokken sind Ursache für bis zu 770 schwere Infekte pro Jahr; jeder zwölfte Patient stirbt.

Gegen Pneumokokken steht ein 7-valenter Konjugat-Impfstoff zur Verfügung, geimpft wird viermal - beginnend mit vollendetem zweitem Monat. Gegen Meningokokken Typ C gibt es mehrere Impfstoffe. Die einmalige Impfung erfolgt zu Beginn des zweiten Lebensjahres.

Mit einer weiteren Änderung will die STIKO Säuglinge besser gegen Keuchhusten schützen. Das geht, indem bei Auffrisch-Impfungen gegen Tetanus und Diphtherie ein Kombi-Impfstoff mit Pertussis-Komponente verwendet wird. Damit ist das Umfeld geimpft und der Säugling indirekt geschützt.

Die Empfehlungen im Internet: www.rki.de, "Infektionsschutz"

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Wann werden die Impfungen bezahlt?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »