Ärzte Zeitung, 14.12.2006

Ärzte fordern einheitlichen Impfplan

"Forum Impfen" für flächendeckende Erfolgskontrolle

BERLIN (te). Vier Jahre vor dem definierten Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Masern-Erkrankungen bis zum Jahr 2010 in Europa zu eliminieren, gibt es in Deutschland noch über 2200 Masern-Patienten in einem Jahr. Aus diesem Grund hat das "Forum Impfen", ein Zusammenschluß aus Ärzten, Wissenschaftlern und Unternehmen, ein umfassendes Impfkonzept gefordert.

"Die bisherige Organisation ist unzureichend", sagte der Infektiologe und STIKO-Vorsitzende Heinz-Josef Schmitt von der Kinderklinik der Universität Mainz auf einer Veranstaltung in Berlin. Er forderte, daß in Deutschland neue Impfziele definiert werden, die dann auch flächendeckend umgesetzt werden müssen.

Nach Auskunft des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin sind die föderalen Strukturen eine der größten Hürden für die standardisierte Versorgung. Zwar seien die Impfquoten in den westlichen Bundesländern gestiegen, sie lägen aber immer noch weit hinter den Impfquoten in den Bundesländern im Osten zurück. Speziell gegen Masern und Hepatitis B würde die Bevölkerung in Deutschland zu wenig geimpft. Dadurch sei die Gefährdung der Bürger etwa vor Gehirn- und Lungenentzündungen längst noch nicht gebannt.

"Masernerkrankungen sind keine harmlose Kinderkrankheit, sondern können tödlich enden", sagte Christiane Meyer vom RKI. Ihrer Ansicht nach würden Impfempfehlungen nicht richtig umgesetzt. Ausbruchsuntersuchungen zeigten, daß Erkrankte in der Regel keine oder allenfalls nur eine Impfung erhalten hatten.

Bei dem jüngsten Masernausbruch in Nordrhein-Westfalen im Frühjahr diesen Jahres waren 1720 Menschen erkrankt (wir berichteten). Acht Prozent von ihnen hatten später angegeben, ihr Hausarzt habe die Impfung nicht angeboten. Bei 27 Prozent soll der Hausarzt von der Impfung abgeraten haben.

Das "Forum Impfen" sprach sich außer einem einheitlichen Impfplan auch für eine flächendeckende Erfolgskontrolle aus. Bisher fehlten repräsentative Daten zur Durchimpfung in allen Altersgruppen.

Weitere Informationen zum Thema im Internet www.forum-impfen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »